Die Risikoquarterbacks 2020: Justin Herbert und Jordan Love

Joe Burrow und Tua Tagovailoa haben wir nun schon kennengelernt. Lass uns heute mal auf die zweite Reihe der Quarterbacks im Draft 2020 blicken: Justin Herbert und Jordan Love, die beide 1st-Round Hype bekommen. Insbesondere Herbert könnte von den Verletzungsfragezeichen um Tua profitieren und eventuell sogar als zweiter Quarterback vom Board gehen.

Bei beiden Quarterbacks gibt es zwei dominierende Themen: Grandiose Wurfarme und mangelhaftes Spielverständnis. Potenzial gegen Performance. Let’s go. Weiterlesen

Justin Jefferson, K.J. Hamler und der Wert von Slot-Receivern

Die NFL von heute ist in fast allen Mannschaft mehrheitlich eine 3-WR Offense. Eine kurze Erläuterung darüber, was das für das Receiver-Scouting und in weiterer Folge für einige der kleingewachsenen WR-Irrwische bedeutet. Es wird uns zur Gretchenfrage im Receiver-Scouting führen. Weiterlesen

Mekhi Becton und das Dilemma Scouts vs. Stats

Offensive Line war viele Jahrzehnte lang die schwarze Box in der Footballbewertung. Dem ist mittlerweile nicht mehr so. Im Gegenteil: Das Zusammenspiel von Offensive und Defensive Line, sowie die Rolle und Bedeutung der Offensive Line in der eigenen Offense gehört zu den Vorgängen am Footballfeld, die man mit Datenmodellierung heute mit am besten versteht. Weiterlesen

Die drei Top-Receiver im NFL Draft 2020 in der Diskussion

Die Wide-Receiver Draftklasse von 2020 sorgt für sabbernde Scouts und nasse Höschen. Es sei die beste, breiteste Klasse seit mindestens 2014. Ein Trio scheint sich im Konsens vom Rest abgesetzt zu haben. Weiterlesen

Über Quarterback-Evaluierung

Edit 05.04. 14h05: Ich habe die Stelle mit dem Lehrbuch für QB-Footwork präzisiert.


Corona-Zeit bleibt für mich auch Podcast-Zeit. Ich habe mir gestern einen Podcast aus der PAPN-Reihe von SB Nation gegeben, der den Quarterback-Evaluator Derrik Klassen (@QBKlass) zu Gast hatte. Ich hatte ihn mir auf Empfehlung des exzellenten Seth Galina, der seinerseits richtig geile Video-Breakdowns von QBs macht und wohl seit ein paar Tagen Mitglied im PFF-Team ist, schon vor ein paar Wochen notiert:

In der einen Stunde sind viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeele Informationen geflossen. Lass mich das ganze Teil mal a bissi zusammenfassen um ein klareres Bild zu bekommen. Weiterlesen

Unsicherheit im Scouting-Prozess

Der Kollege Jan Weckwerth, der in den letzten Jahren recht häufig auch für Fragerunden auf dem hiesigen Blog zur Verfügung stand (ich habe ihm schon eine eigene Tag spendiert um die Einträge mit einem Klick zu finden), schrieb letzte Woche ausführliche über seine Sicht der Dinge bezüglich NFL-Draft:

Warum wir oft nicht wissen, was wir nicht wissen

Weiterlesen

Deshaun Watson, Lamar Jackson und die große Angst vor Selbstüberschätzung

Lamar Jackson gegen Deshaun Watson – am College lieferten sich diese beiden fantastischen Quarterbacks vor drei Jahren einen sensationellen Shootout. Jetzt kommt es zum ersten Wiedersehen in der NFL – in jener NFL, die diesen beiden atemberaubenden College-Quarterbacks einst fast die Qualifikation mitzumachen abgesprochen hätte. Weiterlesen

Edge Rusher im NFL-Draft 2019

Trotz Kyler Murray, starker Tight Ends und tiefer Wide-Receiver Klasse: Der NFL-Draft 2019 gilt in erster Linie als Jahrgang der Verteidiger – selten, dass sich so viele Star-Prospect und so viel Tiefe vor allem in der Front-Seven in einem einzigen Jahr im Draft finden.

Linebacker hatten wir schon. Die Rundschau auf die Defense-Spieler im NFL-Draft 2019 geht heute mit der Klasse der Edge-Rusher weiter. Weiterlesen

Die beiden Linebacker-Stars im NFL-Draft 2019 in der Analyse

Linebacker ist historisch eine der wichtigsten Positionen im American Football. Je nach 4-3 oder 3-4 Grundaufstellung in der Defense brauchten Teams in Vergangenheit im Kader drei bis vier Starting-Linebacker. Mit zunehmendem Aufkommen der Spread-Offenses und 11-Personnel in der NFL in den letzten 8-12 Jahren hat die traditionelle Linebacker-Position immer stärker an Wert verloren. Weiterlesen

Quinnen Williams: Täuschen mich meine Augen?

Für viele das beste Talent im heurigen NFL-Draft: Quinnen Williams von der University of Alabama, der dominanteste Abwehrspieler der letzten Saison. Bei allen längst bekannten Lobeshymnen, die derzeit auf Williams gesungen werden: Sein Case-Study ist einer der spannenderen in diesem Draft. Weiterlesen

Wide Receiver im NFL Draft 2019 – Teil I: Die Big Guys

Wide Receiver ist eine der am schwierigsten zu bewertenden Position im NFL-Draft – und eine Position mit relativ hoher Flop-Rate. Woran das liegen könnte, das habe ich schon vor ein paar Tagen zu ergründen versucht: Da unterschiedliche Positionen und Einsatzgebiete in Nuancen völlig unterschiedliche Anforderungsprofile haben, gibt es relativ hohes Fehlerpotenzial bereits in der Einstufung von Wide Receivern. Weiterlesen

Quarterbacks im NFL Draft 2019: Hände weg von Drew Lock und Daniel Jones!

Kaum jemand zweifelt mehr daran, Kyler Murray und Dwayne Haskins in der 1ten Runde des NFL-Drafts gezogen werden. Hinter diesem Duo wird es jedoch spannend: Manche gehen von vier oder bis zu fünf 1st-Round Quarterbacks aus. Andere sehen noch maximal einen dritten QB vor Ablauf des #32 Picks vom Tablett gehen.

Zwei noch immer häufig genannte 1st-Round Kandidaten sind Drew Lock (Mizzou) und Daniel Jones (Duke). Beide sind gebaut wie echte QBs: Lock ist 6‘3 und 228 Pfund, Jones ist schlaksige 6‘5 bei 221 Pfund. Weiterlesen

Quarterbacks und Completion-Rate entlang des Feldes

Draften hat sich in der NFL über die Jahrzehnte als relative Lotterie herausgestellt, in dem keine Mannschaft mit Konstanz die Konkurrenz aussticht. Noch immer gilt die Prämisse: Draft Traits, not Production.

Doch Scouting for Traits allein reichen nicht aus. Es ist die Verbindung mit neuen Metriken, die Scouting auf eine neue Ebene hieven wird.

Ich hatte letzten Sommer ein recht langes Gespräch mit einem US-Scout, dessen Einstellung gegenüber „Advanced-Analytics“ mit „skeptisch“ zu positiv beschrieben wäre. Analytics ist Bullshit. Und zieht ein Sheet heraus mit seinen zusammengekasperten Metriken, anhand derer er den Draft analysiert. Über die mäßigen Hit-Rates von Draftees wundere ich mich spätestens seither nicht mehr. Weiterlesen