Samstagsvorschauer 2015, Week 7 | Die Schlagzeilen gehören Michigan

Mitte Oktober und noch so viele ungeschlagene Footballteams! Im College geht es heute in die Schlussrunde von Woche 7 mit einigen hochkarätigen Ansetzungen, und es verspricht ein Tag zu werden, an dem vermutlich der eine oder andere Traum von der Perfect Season ausgeträumt sein wird. Weiterlesen

Akademische Viertelstunde, Week 8 | College Football 2014/15

Die Western Division der SEC dominiert nicht nur die offiziellen Rankings von AP und USA-Today, sondern auch das Simple Ranking System: Die ersten Vier werden von einem Quartett aus der härtesten Division im College-Football gebildet. Spitzenreiter bleibt auch nach Woche 8 die University of Auburn, die am Samstag spielfrei war. Weiterlesen

Schauen wir uns die Lieblinge der Wettbüros an

Der College-Football 2014/15 ist noch gut einen Monat entfernt, aber die Wettbüros in Las Vegas und Umgebung haben schon fleißig Quoten herausgeschossen. Ich habe zirka 600 Quoten zugespielt bekommen und sie in den SRS-Kalkulator eingeworfen – SRS ist wie immer das Simple Ranking System. Heraus kommt ein SRS-Ranking, das nicht auf tatsächlichen Ergebnissen basiert, sondern auf den Spreads, die Las Vegas ausspuckt – schön verteilt auf die MOVs (margin of victory, Höhe des Ergebnisses) und SOS (strength of schedule). Wir wissen ja: SRS = MOV + SOS. Weiterlesen

College Football 2012 nach dem Rivalry Weekend

Wer noch ESPNA-Tapes sehen will, für den sei eine Spoilerwarnung angebracht. Für die anderen: Hier ein kurzer Ausblick auf BCS und den Rest.

BCS-Championship

Das Chaos ist ausgeblieben, die ersten Neun haben sich nicht verändert – die BCS erlebte ein erstaunlich „ruhiges“ Rivalry-Weekend. Und wir sind schlauer. #1 Notre Dame wird Mitte Jänner in Miami/FL im Stadion eines Erzfeindes um die BCS-Kristallkugel spielen. Der Gegner wird aus der SEC kommen: #2 Alabama und #3 Georgia gaben sich am Wochenende keine Blöße, fuhren ihre innerstaatlichen Rivalen Auburn und Georgia Tech humorlos an die Wand, und werden im SEC-Finale kommenden Samstag, 21h30, den BCS-Finalrivalen ausspielen.

Geht es nach dem Simple Rating System (SRS), ist Alabama dabei mit 7 Punkten favorisiert. Das SRS klassifiziert die drei verbleibenden BCS-Finalanwärter wie folgt:

#SRS UNIVERSITÄT         SRS  BCS   W-L
#2   Alabama            26.5   #2  11-1
#6   Notre Dame         19.6   #1  12-0
#7   Georgia            19.5   #3  11-1

Die weiteren Erkenntnisse des Wochenendes: Das Bild für die BCS-Bowls wird klarer.

ROSE BOWL – Die Big Ten Conference wird den Sieger aus NebraskaWisconsin nach Pasadena schicken, und der Gegner wird aus der Partie StanfordUCLA (Pac-12 Championship) kommen. Wer mir eines dieser vier Matchups prognostiziert hätte, dem hätte ich eine Steige Bier zukommen lassen. Klar ist damit auch: Das wohl beste Team aus diesen beiden Conferences, #5 Oregon (11-1), wird außen vor sein. Die BCS- und SRS-Rankings dieser fünf Teams:

#SRS UNIVERSITÄT         SRS  BCS   W-L
#1   Oregon             27.0   #5  11-1
#9   Stanford           17.9   #8  10-2
#20  UCLA               12.3  #16   9-3
#25  Nebraska           11.0  #12  10-2
#26  Wisconsin          10.4   NR   7-5

Erst musste Luck gehen, dann bekam Stanford die Chance zur Rose Bowl. Oder UCLA ein Heimspiel. Oder ein nicht in den BCS-Rankings vertretenes Wisconsin.

FIESTA BOWL – die Big 12 Conference wird je nach Ausgang in der letzten Wochen entweder Kansas State (10-1, 7-1) oder Oklahoma (9-2, 7-1) schicken. K-State hat das direkte Duell gegen Oklahoma gewonnen, und beide haben am Wochenende ähnliche Aufgaben: Oklahoma @ TCU, K-State daheim gegen Texas. TCU und Texas sind in etwa gleich stark einzuschätzen: Am Donnerstag putzte TCU die Longhorns in einem sehenswerten Spiel knapp 20-13.

SUGAR BOWL – noch wenig Zuckerschlecken: Der SEC-Champ wird im BCS-Finale spielen, also wird die Sugar Bowl ein Ersatzteam einberufen… und da wird es spannend, denn es ist nicht ausgeschlossen, dass die Sugar Bowl ein one lossFlorida (11-1) einem SEC-Finalverlierer Alabama/Georgia (dann jeweils 11-2) vorgezogen würde, auch in Anbetracht des viel schwierigeren Spielplans der Gators im Vergleich zu den beiden anderen Kontrahenten, und ungeachtet des gewonnenen direkten Duells mit Georgia.

ORANGE BOWL – die ACC wird den Sieger aus FSUGeorgia Tech schicken, und geht es nach dem Gesehenen, sind die Seminoles so gut wie durch. Weil die Orange Bowl in der zweiten Bieterrunde die letzte Bieterin sein wird, droht der ungebliete BigEast-Champ übrig zu bleiben, also ein Matchup gegen Rutgers (wenn es gewinnt) oder gegen einen aus dem potenziell punktegleichen Quartett Rugerts/Louisville/Cincinnati/Syracuse (wenn Rutgers verliert) – einen verrückten möglichen Ausnahmefall sehen wir gleich.

Denn es gibt at-large bids und weitere AQ.

AT-LARGE BIDS. Florida, wie ich schon angeschnitten hatte, bekommt fast sicher den zweiten SEC-Spot neben dem BCS-Finalisten aus der SEC, was entweder Alabama oder Georgia wegen der Conference-Beschränkungen komplett aus der BCS fallen ließe.

Bleiben zwei Spots: Einer in der Fiesta Bowl, einer in der Sugar Bowl. Oregon ist ein ganz heißer Favorit, von der Fiesta Bowl (pickt als erste seinen at-large Bid) genommen zu werden.

Der zweite Platz wird spannend. Der Zweite aus der Big12 (also Oklahoma oder K-State) könnte den Platz bekommen, aber es gibt da einen BCS-Spoiler, der in den letzten Wochen klammheimlich die Rankings hoch geklettert ist: #17 Kent State (11-1) aus der Freak-Conference MAC (Mid-American Conference), eines meiner dark horses im Sommer, das gegen Northern Illinois im MAC-Finale antritt.

Die #16 ist in den BCS-Rankings sehr begehrt, denn sie besagt: Ein Mid Major bekommt einen Platz in den BCS-Bowls, wenn er wenigstens an #16 gerankt ist und höher gerankt ist als mindestens einer der Meister einer anderen BCS-Conference. Wisconsin (NR) oder ein BigEast-Vertreter (Rutgers an #18 am höchsten) sind derzeit hinter Kent State…

…und UCLA ist an #16 genau vor Kent State. Wenn UCLA am Wochenende das Pac-12 Finale auswärts gegen Stanford verliert…

Potenziell also folgende BCS-Bowls:

BCS-Finale: Notre Dame – Alabama/Georgia
Rose Bowl: Wisconsin/Nebraska – Stanford/UCLA
Fiesta Bowl: Kansas State/Oklahoma – Oregon
Sugar Bowl: Florida – Oklahoma/Kansas State/Big East Champ/Kent State
Orange Bowl: FSU/Georgia Tech – Big East Champ/Kent State

Ein BCS-Spoiler! Und nicht genug: Boise State ist an #20 gerankt (etwas hoch, wie ich finde), mit minimalsten Chancen, in die Top-16 zu rutschen, und selbst dann bin ich mir noch nicht sicher, ob da noch was geht (MWC-Champ wird nicht offiziell benannt, nachdem auf alle Fälle ein Tie-Breaker hermuss).

Perfect

Ohio State nach dem hart umkämpften Sieg gegen Michigan 12-0 und ungeschlagen. Die Buckeyes sind die für Bowl-Season aus bekannten Gründen (Tressel/Pryor und Tattoogate) gesperrt und dürfen daher nicht an den BCS-Rankings partezipieren. Aber möglicherweise werden die Buckeyes trotz lauwarmer Stärke (SRS-Stand #16, 14.1pts über Durchschnitt) an #2 oder #3 im AP-Poll gerankt werden; ich kann mir nicht vorstellen, dass die AP selbst bei einer Niederlage Notre Dames im BCS-Finale für einen „split“-Titel sorgt. Nächstes Jahr ist OSU wieder im BCS-Konzert.

Upcoming: Conference-Finals

Fr      1h    MAC      Kent State - Northern Illinois
Fr/Sa   2h    Pac-12   Stanford - UCLA
Sa     18h    C-USA    Central Florida - Tulsa
Sa     21h30  SEC      Alabama - Georgia
Sa/So  02h    ACC      Florida State - Georgia Tech
Sa/So  02h17  Big Ten  Nebraska - Wisconsin

Tschö

Trainerwechsel sind immer unterhaltsam – dieses Jahr zwar keine Kracher der Güteklasse Rich Rodriguez, Rick Neuheisl oder Todd Graham, aber dafür flog ein Meistercoach keine zwei Jahre nach dem Gewinn der National Championship: Gene Chizik, in Auburn sang- und klanglos gefeuert, trotz hoher Ablöse (kolpotiert werden rund 7.2 Mio. Dollar). Chiziks Legende wird immer bleiben: mit 5-19 Bilanz aus Iowa State nach Auburn gekommen, dort im zweiten Jahr mit einem alles in Grund und Boden spielenden QB Cam Newton und vielen knappen Comebacksiegen den BCS-Titel geholt, zwei Jahre danach alles in Flammen stehend verlassen. Stewart Mandel hat einen genaueren Blick drauf geworden.

In Colorado wurde Jon Embree nach nur zwei Jahren gefeuert: Colorado lag nach dem missglückten Experiment mit Dan Hawkins (ex-Boise State, hatte verzweifelt versucht, seinen Sohn als QB zu implementieren) eh am Boden, und der local guy Embree machte nicht viel aus der Situation: Heuer war Colorado 1-11, im SRS an #114 von 124 Teams gerankt (-15.6pts auf das durchschnittliche Team). Colorado ist keine Pfeifen-Uni: In den 90ern noch war man mal National-Champ.

Der College-Coach von Markus Kuhn wurde ebenso gegangen: Tom O’Brien ist bei NC State raus. O’Briens letztes großes Aufsehen war vor eineinhalb Jahren, als er Russell Wilson (nun Sympathieträger in den NFL bei den Seahawks) ohne Grund vom Campus und nach Wisconsin jagte. NC State heuer 7-5, als größtes Resultat einen Comebacksieg über FSU verzeichnend.

Weitere geschasste Coaches: Der bankrotte John L. Smith (angeblich über $ 40 Mio. Privatschulden) der am Wochenende bei 10-17 Rückstand im Schlussviertel von der 1yds-Line ein Field Goal kickte! Das einzige, was Smith damit von Ron Rivera unterscheidet: Rivera hätte gepuntet. Arkansas verlor natürlich, und Arkansas war heuer 4-8. Frank Spaziani bei Boston College runter, Danny Hope in Purdue.

Mehr als Interimsnachfolger wurden noch nicht benannt.

Simple Rating System – College Football vor Woche 9

Bevor Woche 9 startet, poste ich mal das Simple Rating System im College Football nach den ersten acht Spielwochen. Das offizielle BCS-Ranking kann hier nachgelesen werden.

NR. UNIVERSITÄT      SRS   W-L
#1  Alabama          30.5  7-0
#2  Oklahoma         27.3  5-1
#3  Oregon           24.6  7-0
#4  Kansas State     24.5  7-0
#5  Florida          23.6  7-0
#6  Texas Tech       20.2  6-1
#7  Texas A&M        20.1  5-2
#8  Notre Dame       19.4  7-0
#9  South Carolina   18.5  6-2
#10 Louisiana State  15.8  7-1

Das SRS ist ein simples Ranking-System, das Höhe der bisherigen Siege und Stärke des bisherigen Schedules zusammenrechnet. Das Rating ist normiert, sodass die durchschnittliche Mannschaft 0.0 Punkte hält. Die Differenz der SRSs zweier Teams kann man als Point Spread für ein Spiel auf neutralem Platz verwenden; Alabama wäre auf neutralem Feld gegen das durchschnittliche Team mit 30.5 Punkten favorisiert.

Hat ein Team Heimvorteil, werden einfach 2.5 Punkte addiert. Hieße: Genießt Oklahoma Heimmvorteil gegen Alabama, ist man (27.3 + 2.5 – 30.5 = 0.7) Außenseiter mit bloß einem Punkt Differenz.

Alabama spielt wieder eine fantastische Saison – der Sieg gegen Tennessee am letzten Wochenende war wieder sowas von drückend überlegen, dass ich mir schwer tue, die Crimson Tide am kommenden Wochenende gegen Mississippi State (#11 in der BCS, #26 im SRS) straucheln zu sehen.

Texas A&M ist im SRS überraschend vor LSU gerankt; sooooo überraschend vielleicht auch wieder nicht, nachdem die Aggies nur die nötige Abgewichstheit fehlte, um die keineswegs souveränen LSU Tigers zu putzen. LSU hat dieses Wochenende frei, wird dann am 3. November im Showdown zuhause gegen Alabama möglicherweise um die SEC-West Krone und um die letzte Chance im BCS-Rennen 2012/13 spielen.

Oklahoma spielt am Wochenende gegen Notre Dame – zuhause. Obwohl die Sooners im BCS-Ranking hinter Notre Dame liegen, sind sie nach SRS in jenem Spiel mit 10.4 Punkten favorisiert – ist es die Woche, in der die starken, aber vermutlich fälligen Fighting Irish fallen werden?

Boise State, in den offiziellen BCS-Rankings an #22 relativ weit oben gerankt, kommt im SRS nur an #36 raus (7.2 Punkte Favorit gegen die durchschnittliche Mannschaft).