Wenn der Salary-Cap Guru spricht…

…sollte man zuhören. Weiterlesen

Verträge: Defensive Line

Bills: Williams & Anderson

Der erste große Kracher der vergangenen Free Agency war DE Mario Williams´ Unterschrift unter einen Vertrag mit den Buffalo Bills. Der zweite große Kracher waren die Zahlen: 6 Jahre, $100 Millionen, davon $50M garantiert. Ganz soo fett ist das ganze dann doch nicht, aber es ist einer der dicksten non-QB-Contracts, die in den letzten Jahren unterschrieben wurden.

Tatsächlich bekommt Williams $50 Millionen garantiert – die größte Garantiesumme, die je ein Verteidiger eingestrichen hat, $8 Millionen mehr als der bisherige Rekordhalter Julius Peppers (2010, Bears). $19 Millionen gibts als Signing Bonus sofort bar auf die Hand. Dazu kommt ein Gehalt in Höhe von $5,9M und $100k Workout Bonus. 2013 steigt Williams´ Gehalt auf $6,5M, zusätzlich gibt $500k Workout Bonus und einen $8M-Option Bonus. Das alles addiert sich in den ersten zwei Jahren auf $40 Millionen.

Zu diesem Zeitpunkt, zwischen den Spielzeiten 2013 und 2014 haben die Bills sich ein out eingebaut. Das Salary für 2014 beträgt nur $1,9M (+$500k Workout Bonus); als Roster Bonus gäbe es allerdings $10,6 Millionen (guaranteed for injury). Cuttet Buffalo Williams, zahlen sie ihm nur das Salary. Macht summasummarum $53M in den ersten drei Jahren, sprich ein 3yr-average von $17,7M. Heftig. Dazu kommen für jedes Jahr noch jeweils $400k für jeden Pro Bowl und $400k für nicht öffentlich gemachte Ziele, höchstwahrschinlich eine bestimmte Anzahl an Sacks.

In den späteren Jahren 2015, ´16 und ´17 ist nichts mehr garantiert. Pro Saison kann Williams zwischen $14,4M und $15,3M einstreichen. Insgesamt geht es also tatsächlich um $100 Millionen, aber haben die Bills schon nach 2013 ein kleines out und ab 2014 jedes Jahr die kostengünstige Gelegenheit, Williams auf die Straße zu setzen.

Neben Williams haben sich die Bills noch einen zweiten Pass Rusher in der Free Agency geangelt. Mark Anderson, letztes Jahr mit karriererettender Saison in New England (10 Sacks), hat für vier Jahre unterschrieben für potentielle $19,5 Millionen. $6M gibts als Signing Bonus; $1,9M Gehalt dieses Jahr und $2,5M 2013 sind garantiert. Nicht garantiert sind die Salaries in Höhe von $4M und $5M in 2014 beziehungsweise 2015. $10,4M garantiert sind für einen 28 Jahre alten Pass Rusher durchaus vernünftig – wenn er denn so spielt wie letztes Jahr bei den Patriots. Er hatte eine starke Rookie Saison 2006 und ein starkes 2011, dazwischen war fast nur Essig. Letztlich war es für die Bills wohl einfach zu verlockend, eine Defensive Line zu haben, in der neben den riesigen Kyle Williams und Marcell Dareus zwei Pass Rusher vom Kaliber Williams/Anderson stehen.

Pass Rushers: Cole, Mincey, Biermann

Trent Coles Vertrag mit den Philadelphia Eagles hat noch eine Laufzeit von zwei Jahren. Weil Cole aber einer des besten DEs im ganzen Land ist und das Eagles-Front-Office zu den Klügeren der Liga gehört, hat man jetzt schon mal verlängert: vier Jahre von 2014-2017. Dafür bekommt Cole sofort $8 Millionen als Signing Bonus und das Gehalt für die kommenden beiden Spielzeiten wurde um jeweils $100k erhöht, die workout bonuses wurden von $100k auf $250k erhöht. Ein wenig seltsam an der ganzen Sache ist, daß nur diese $8,2M (mit workout bonuses $8,5M) garantiert sind, mehr nicht. Das nicht-garantiert Gehalt steigt von $5M (2014) über $10M (´15), $10,9M (´16) auf $13,9 Millionen im letzten Vertragsjahr 2017. Daneben kann er als workout bonuses und für Sacks und Pro Bowls insgesamt weitere $5,975 einsammeln. Insgesamt hat der Vertrag also ein Potential von $54M; sollten  es sich die Eagles anders überlegen, schulden sie Cole nicht mal $9M. Hmm.

Jeremy Mincey hat sich vom Practice Squad Player zu einem starken Pass Rusher gemausert. Letztes Jahr hatte er acht Sacks, aber wohl auch einige Sacks liegenlassen; den Auguren nach hätte er locker zweistellig in der Sack-Statistik auftauchen müssen. Auch die Chicago Bears waren bis zum Schluß an ihm dran. In Jacksonville bekommt Mincey nun für vier Jahre $9 Millionen garantiert – $8M als Signung Bonus plus $1M Base Salary 2012. Sein Grundgehalt steigt in dem folgenden Jahren von $1,525M (2013) über $4,475M (2014) bis auf $4,9M (2015). Zusätzlich zu diesen $19,9M kann er $100,000 für jeden Pro Bowl bekommen und jährlich bis zu $1,7M, je nachdem, wie viele Sacks er macht. Damit hat sein Vertrag ein Potential von $27,2 Millionen.

Nach Kroy Biermann (3 Jahre, $9,2M) haben die Falcons auch ihren zweiten DE gegenüber von Ray Edwards weiterverpflichtet. Der alte John Abraham (34), der angeblich $12 Millionen pro Jahr haben wollte, bekommt nun für drei Jahre durchschnittlich $5,6M – in einem für einen Spieler seines Alters typischen spiele- und leistungsabhängigen Vertrag. Er bekommt einen Signing Bonus von $2,25M und sonst nicht viel garantiert. Base Salary für 2012 sind $1,5M; daneben bekommt er zwei Roster Bonuses für zusammen $2,156M, aber abhängig davon, wie viele Spiele er mitmacht; Salary Cap Figure ist für kommende Saison $4,4M. In 2013 und 14 hat er die gleichen Roster Bonuses im Vertrag und sein Grundgehalt steigt auf $3,25M, seine Cap Number damit auf $6,6M. Für die letzten beiden Jahre gibt es außerdem noch unbekannte Escalators, die sein Grundgehalt erhöhen könnten, wenn er 2012 bestimmte Schwellen in Sachen Snaps oder/und Sacks erreicht.

Tackles: Pouha, Soliai, Rucker, Fanene, Langford, Jones

Sione Pouha, einer der wichtigsten, aber unbekanntesten Akteure in der Defensive Line der Jets (wir hatten ihn gar in unserem All-NFL-Team), hat für drei Jahre in New York verlängert. Wie es sich für einen 33-jährigen gehört, ist der Vertrag an viele Falls und Wenns gekoppelt. Sicher sind Pouha auf jeden Fall $3,5-Millionen-Signing-Bonus und $900,000 Grundgehalt plus $100,000 Workout Bonus. 2013 hat er ein Grundgehalt von $4,9M, welches für den Verletzungsfall garantiert ist; ist er am dritten Tag des League Years im Kader, ist es voll garantiert. Damit bekommt der dicke Nose Tackle in den ersten beiden Jahren $9,4M – mehr oder weniger – garantiert. 2014 ist mehr eine gute Option für die Jets, als ein “richtiges” Vertragsjahr für Pouha, schließlich wird er während der Saison 2014 schon 36 Jahre alt. Grundgehalt wären $900,000 plus $100,000 workout Bonus; dazu kommt ein $2M Roster Bonus, wenn er am siebten Tag des League Years im Kader ist (der allerdings um $1,5M geringer ausfällt, wenn er 2013 weniger als 55% der Snap spielt) und noch ein Roster Bonus in Höhe von $2,5M, wenn er am ersten Spieltag der Saison im 53-Mann-Kader ist. Insgesamt also $5,5M; gehen die Jets den ganzen Weg mit Pouha, werden sie im $14,9 Millionen bezahlen. Für einen Spieler seines Alters eine ordentliche Summe: 3yr/avg $5 Millionen.

Paul Soliai ist einer der besten Nose Tackles unter 30. Letztes Jahr hat er in Miami unter dem Franchise Tag gespielt und dafür $12M bekommen. Nimmt man die $12M dazu, die er mit seinem neuen Vertrag in den kommenden beiden Jahren verdienen kann ($6M garantiert), dann sieht man, wie hoch die Wertschätzung ist, die ihm entgegengebracht wird. Auch die Broncos waren ganz stark an ihm interessiert. Es ist zwar ein wenig schief, diesen 2-Jahres-Vertrag und das Franchise-Tag-Jahr zusammenzurechnen, aber tut man das, kommt man auf einen Drei-Jahres-Durchschnitt von $8 Millionen. Upper class. Und noch vor seinem 30. Geburtstag bekommt er wieder eine Chance auf einen dicken Payday auf dem Free Agency Markt.

Broderick Bunkley soll für die Saints wohl der Spieler sein, der Aubrayo Franklin dann leider nie war. Bunkley, einer der besten Run Stuffer der Liga bekommt einen 5-Jahres-Vertrag mit einem Potantial von $25M, davon $9M garantiert.

Frostee Rucker, wichtiger Bestandteil der Defensive Line Rotation in Cincinnati (4 Sacks, 11 Tackles for Loss) hat für fünf Jahre in Cleveland unterschrieben. $8M sind ihm garantiert und insgesamt könnte er $21M verdienen; davon $12,15M in den ersten drei Jahren für ein 3yr/avg von mehr als $4M.

Der vielseitige D-Liner Jonathan Fanene (vormals ebenfalls Cincinnati) bekommt einen typischen Patriots-Vertrag – undurchsichtig und gerade so an der Grenze des Marktwerts. Es ist ein 3-Jahres-Vertrag, der angeblich bis zu $12M wert sein soll. Ich habe nur $9,85M “gefunden”, das heißt, da müssen noch unbekannte Escalators eingebaut sein. Man weiß auch nicht genau, wie viel Geld garantiert ist; wahrscheinlich sind es nur die $3,85M, die er als Signing Bonus kassiert und die $900,000 Grundgehalt plus $100,000 Workout Bonus. 2013 und 2014 wären es $2M beziehungsweise $3M Gehalt, von denen jeweils $100,000 als Workout Bonus gezahlt werden. 3yr/avg demnach zwischen 3,3 und $4M.

Jeff Fisher, der neue HC der St. Louis Rams, liebt nichts mehr als seine D-Liner. So hat er sich denn auch folgerichtig erstmal einen neuen Typen für die Mitte geholt. Kendall Langford ist verdammt talentiert, ist erst 26 Jahre alt und hat einen D-Line-Körper wie aus dem Bilderbuch: 1,98m, 135kg. In St. Louis bekommt Langford $24M in den kommenden vier Jahren, davon $12M garantiert. Die letzten vier Jahre war er starter als 34-DE bei den Dolphins, bei den Rams soll er wohl den aggressiven inside rusher auf der DT-Position geben. So wie ihn Fisher zuletzt mit Jason Jones in Tennessee hatte.

Besagter Jason Jones hat nach starken Spielzeiten als DT unter Fisher letztes Jahr als DE auflaufen müssen. Das hat nicht so gut geklappt. Als insider rusher aber ist der auch erst 26 Jahre alte Jones ein Juwel. In Seattle bekommt Jones $4,5M für ein ein Jahr.

34 Ends: Bryant, Campbell

Noch wichtiger war für Pete Carrol und seine Defense die Vertragsverlängerung von Red Bryant. Bryant ist der perfekte Spieler für den komischen Platz als 43-DE, der bei Carrol wie ein 34-DE spielt. Auch die Patriots waren stark an dem vielseitigen DE interessiert, aber letztlich hat er für 5 Jahre und potentiell $35M bei den `Hawks verlängert; $14,5M sind davon garantiert und werden Bryant in den ersten beiden Jahren ausgezahlt.

Und zum Schluß fast noch den größten: Calais Campbell hat für weitere fünf Jahre in Arizona verlängert. Mit seinen 25 Jahren ist er schon jetzt einer der stärksten D-Liner der Liga, weil er aber in der Wüste spielt, bekommt man das nur selten mit. Die Cardinals garantieren Campbell $31Millionen. Davon sind $15M sofort fälliger Signing Bonus; $10M werden 2013 als Option Bonus fällig; $6M Salary sind den ersten drei Jahren ebenfalls garantiert. Nimmt man die $4,5M nicht garantiertes Gehalt in 2014 dazu, kommt man auf insgesamt $35,5M in den ersten drei Jahren, ein mehr als sportlicher 3yr-average von fast $12M. Potential insgesamt: $55 Millionen.

Was verdient ein NFL-Spieler? Oder: warum man tatsächlich immer das Kleingedruckte lesen sollte

Michael Vick unterschreibt 100-Millionen-Dollar Vertrag! Calvin Johnson verlängert für 8 Jahre! Mark Sanchez bekommt $41Millionen für drei Jahre! Das waren die wildesten Headlines in den letzten beiden Free-Agency-Perioden. Weiterlesen

Verträge: Mathis, Sanchez, Biermann, Jackson, Foster, Johnson u.a.

Neben den Franchise Tags haben einige Teams bereits neue Verträge mit ihren eigenen Free Agents abgeschlossen oder bestehende Verträge vorzeitig verlängert. Um schon mal ein “Gefühl für den Markt” zu bekommen, wenn es ab morgen in Sachen Free Agency richtig rund geht, hier die wichtigsten.

[Spielerverträge in der NFL sind eine komplizierte Sache. Hier nur so viel: die unwichtigste Zahl ist das Gesamtvolumen (“Michael Vick hat einen $100-Millionen-Vertrag bekommen?!?” – hat er natürlich nicht); die wichtigen Zahlen sind Signing Bonus, garantierte Summe und Geld, das dem Spieler in den ersten drei Jahren ausbezahlt wird.]

LB D´Qwell Jackson (Cleveland Browns, 28 Jahre) hat um fünf Jahre verlängert, was ihm bis zu $42,5 Millionen einbringen kann. Er kassiert einen Signing Bonus in Höhe von $7 Millionen; insgesamt sind $19 Millionen garantiert, in den ersten beiden Jahren werden ihm insgesamt fast $17 Millionen ausgezahlt.

LB Ahmad Brooks (49ers, 27) hat einen ziemlich komplizierten Vertrag mit vielen “Escalators” bekommen. Grob gesagt, geht es um sechs Jahre und $44,5 Millionen. Wirklich garantiert sind aber nur der $7,5-Millionen-Signing-Bonus und seine Gehalt für die Saison 2012, $750 000. Für sein Gehalt 2013 und 2014 – $4,3 bzw. $4,95 Millionen – hat er eine “injury guarantee”; heißt andersrum, wenn den `Niners sein Gesicht oder seine Leistung nicht mehr paßt, kann er einfach gecuttet werden. Ist er in dem jeweiligen Jahr allerdings zum Stichtag 1. April im Kader, ist das Gehalt garantiert. Neben den Escalators gibt es auch noch “De-Escalators”: er kann bis zu $2,5 Millionen “verlieren”, sollte seine Leistung gemessen in Sacks nicht eine bestimmte Schwelle erreichen. Dazu kommen noch “per-game active roster bonuses” – das ganze Durcheinander hier.

LB Jerod Mayo (Patriots, 26) hat bereits im Dezember seinen Rookie-Vertrag vorzeitig verlängert: um fünf Jahre für $48,5 Millionen. Davon hat er sofort $6 Millionen Signing Bonus bekommen, dazu kommen $12 Millionen Option Bonus für 2012. Daneben sind für die Jahre bis 2015 nur $10,25 Millionen “injury guaranteed”. Ab 2013 kann er jährlich noch $500 000 Roster Bonus sowie $250 000 Workout Bonus einstreichen. (Salaries: 2012 0,75M; 2013: 1,25M; 2014: 3,25M; 2015: 6,25M; 2016 7,25M; 2017: 8,75M.)

DE Robert Mathis (Colts, 31) hat einen 4-Jahres-Vertrag unterschrieben, der stark “front-loaded” ist. Insgesamt geht es um $36 Millionen. $24 Millionen werden in den ersten beiden Jahren ausgezahlt, davon $15 Millionen als Signing Bonus.

DE Kroy Biermann (Falcons, 26) wurde mal als der nächste große Pass Rusher gefeiert. Daraus ist dann aber doch nichts geworden. Weil aber mit John Abraham der beste Pass Rusher der Falcons FA ist und der andere DE, Ray Edwards, bis jetzt auch noch nicht seinen dicken Vertrag aus dem letzten Jahr gerechtfertigt hat, braucht man Biermann bis auf Weiteres. 3 Jahre für $9,2 Millionen – davon $3,1 Millionen als Signing Bonus.

WR Steve Johnson (Bills, 25), der beste Freund seines QBs Ryan Fitzpatrick, hat einen neuen 5-Jahres-Vertrag bekommen, welcher ihm bis zu $36,25 Millionen bringen könnte. Als Signing Bonus bekommt er $8,5 Millionen sofort; insgesamt sind $19 Millionen garantiert. In der letzten Saison fing Johnson 76 Pässe für 1004 Yards und 7 Touchdowns.

RB Arian Foster (Texans, 25), war Restricted Free Agent und hat einen 5-Jahres-Vertrag über $43,5 Millionen abgeschlossen. Davon sind aber nur der $12,5-Millionen-Signing-Bonus und das Gehalt für 2012 in Höhe von $5 Millionen garantiert. Nimmt man das Gehalt für 2013 – $5,25 Millionen (+$500 000 Roster Bonus anteilig der absolvierten Spiele) – dazu, bekommen die Texans für einen 3-Jahres-Durchschnitt von weniger als $8 Millionen einen Top-RB und können ihn dann problemlos im Alter von 28 cutten. So etwas wollten sich wohl Matt Forte und Ray Rice nicht aufdrücken lassen, müssen aber jetzt mit dem Franchise Tag leben.

CB Rashean Mathis (Jaguars, 31) hat einen 1-Jahres-Vertrag mit einem Volumen bis zu $5 Millionen. Einer der besseren Cornerbacks der Liga, ist seine Gesundheit ein großes Fragezeichen. Die letzten sieben Spiele der vergangenen Saison verpaßte er mit Torn ACL. Mathis muß einige Bedingungen erfüllen, um das gesamte Geld zu bekommen (vor allem mißt es sich wohl gespielten Snaps und absolvierten Spielen).

Und natürlich noch QB Mark Sanchez (Jets, 25). Er hat weniger eine Vertragsverlängerung bekommen, als seinen bestehenden Vertrag „restrukturiert“. Er bekommt in den nächsten beiden Jahren statt $17,75 Millionen nun $20,5 Millionen. $8 Millionen der $11,75M, die er diese Saison bekommen sollte, wurden in einen Signing Bonus umgewandelt, so daß die Jets $6,4 Millionen „cap money“ sparen und dieses Geld anderweitig ausgeben können. Für die drei Jahre 2014, 2015 und 2016 könnte Sanchez jede Menge Geld verdienen – $38 Millionen plus $10 Millionen durch Escalators, die an Super-Bowl-Teilnahmen bzw. -Siege gekoppelt sind. Könnte. Genauso gut können die Jets ihn jederzeit cutten. Es scheint für beide Seiten ein guter Deal zu sein: Sanchez bekommt neben $2,75 Extra-Millionen eine neue zweijährige Chance mit einem neuen Offensive Coordinator garantiert; die Jets haben einige Millionen mehr unter dem Cap und können ihn nach den nächsten zwei Spielzeiten problemlos loswerden.