Miami Dolphins in der Sezierstunde

Konsolidierungsphase in Miami nach einer Saison des Grauens: Sportlich verpasste man nach einer großen Einkaufstour die Playoffs und geriet abseits des Spielfeld durch eine sehr üble Mobbing-Geschichte in die Schlagzeilen – eine Geschichte, bei der es am Ende einen Haufen Verlierer gab und die den Eindruck erweckte, dass der Trainerstab den Laden nicht mehr unter Kontrolle hatte bzw. ganze Mannschaftsteile aus Asozialen zusammengefügt wurden.

Das alles hätten die Dolphins etwas übertünchen können, hätten sie die gute Ausgangslage die Post-Season geschafft, aber die verspielten sie mit einer aseptischen Vorstellung im Saisonfinale gegen die Jets – zuhause, gegen einen eigentlich hilflosen Gegner. Weiterlesen

Arizona Cardinals in der Sezierstunde

Die Arizona Cardinals waren eine der positiven Überraschungen des abgelaufenen Jahres mit ihrer verdienten 10-6 Bilanz in der knüppelharten NFC West. Sie verpassten die Playoffs aufgrund eben dieser Divisionsstärke, aber sie hinterließen trotzdem einen extrem starken Eindruck, und jede Wette: Es waren fünf oder sechs Teams froh, dass die Cards letztlich nicht in die Post Season kamen… zu mächtig wirkten sie in der Saisonschlussphase.

Die Cardinals waren viele Jahre unter dem Headcoach Ken Whisenhunt berüchtigt dafür gewesen, eine unterirdische Pass-Offense durchschleppen zu müssen, in der sich niemand entscheiden konnte, ob die Qualität des Quarterbacks oder jene der Offensive Line schlechter war. Letztlich wurde Whisenhunt genau deswegen gefeuert und im letzten Winter durch Bruce Arians (ex-OffCoord der Steelers und Colts) ersetzt. Weiterlesen

Pittsburgh Steelers in der Sezierstunde

Die Pittsburgh Steelers sind ein weiteres dieser Teams, das sich seit einigen Jahren in einem Übergangszustand befinden: Zu gut besetzt für einen echten Umbruch, aber zu durchschnittlich, zu alt, um mit den ganz Großen mitzuhalten. Eine der Ursachen war, dass GM Colbert über mehrere Jahre einen klassischen Managementfehler in der NFL beging und seinen Kern aus alten Superbowl-Recken auf Druck zusammenhalten wollte – auf Kosten von verzögerter Verjüngung und resultierend in teuren Verträgen und einer angespannten Cap-Situation. Weiterlesen

Minnesota Vikings in der Sezierstunde

Nächste Sezierstunde mit einer Mannschaft, deren Abschmieren im Herbst 2013 man hatte kommen sehen können: Minnesota Vikings, das Aschenputtel des Jahres 2012, das aus dem Gar Nichts heraus um eine atypisch gebaute Offense herum die Playoffs erreicht hatte, aber im letzten Herbst nach vielen Indikatoren doch wieder in das untere Tableau der NFC fiel. Genauer gesagt: Sie waren das 23t-beste Team der Liga, wie es erstaunlich viele Effizienz-Stats aufzeigen. Es folgte der Trainerwechsel. Es wird noch folgen: Ein Quarterback-Wechsel, zumindest sind sich darin alle einig. Weiterlesen

New York Giants in der Sezierstunde

Die New York Giants waren nach dem statistischen Profil der Saison 2013/14 gar nicht so weit weg vom Stadtrivalen Jets zu verorten: Man hatte eine Mannschaft mit relativ akzeptablen Effizienz-Statistiken, aber eine schlechte Pythagoreische Erwartung. Man wurde von einem turnoverhungrigen Quarterback angeführt und fing zu wenige Bälle in der Defense ab. In Summe ergab das eine 7-9 Bilanz. Weiterlesen

New York Jets in der Sezierstunde

Man nahm die New York Jets von 2013/14 als relativ Mitläuferteam wahr, was vielleicht am Lautstärkeregler bei Head Coach Rex Ryan lag, der die Saison ohne die ganz krassen verbalen Ausrutscher überstand. Oder es lag am Schattendasein des einstigen Franchise-QBs Mark Sanchez. Oder an der unspektakulären Offense. Oder an Tebow. Sache ist aber auch: Rein statistisch waren die Jets eine ungewöhnliche Mannschaft: Leistungsmäßig spielten sie in Nähe des Bodensatzes mit, fuhren aber mit acht Siegen eine komplett durchschnittliche Bilanz ein. Sie waren dabei ein gewaltig unglückliches Team nach Turnoverwerten (v.a. Fumbles), aber ein extrem glückliches nach engen Siegen. Weiterlesen

Atlanta Falcons in der Sezierstunde

Die Atlanta Falcons gelten als eine der langweiligeren Franchises in der Ära nach Michael Vick, aber so ganz erschließt sich mir nicht, warum. Die Mannschaft ist seit der Inthronisierung des sportlichen Führungsduos bestehend aus Head Coach Mike Smith und GM Thomas Dimitroff eine permanente Wundertüte, die, obwohl jeder weiß was sie spielen möchte, die immergleichen Erwartungen entweder massiv übertrifft (2008, 2010, 2012) oder massiv enttäuscht (2011, 2013). So richtig „in line“ sind die Falcons nicht – warum, ist fast nicht nachvollziehbar.

Dimitroff ist eine coole Socke, fast nicht in das klassische Schema des NFL-Bürokraten zu pressen. Das neue, alpenländische deutschsprachige Football-Blog Two Point Conversation von Simon Traxl und dem Falcons-nahen Marko Markovic (in Blogsphären auch als Wiesengrund unterwegs) schreibt in einem der ersten Blogeinträge, einer Buchrezension, unter anderem auch über den (O-Ton) „liberalen laid-back Nerd“ Dimitroff. Ein lesenswertes Stück. Dimitroff kommt, wie wir wissen, aus dem Stamm Belichicks, aber er wirkt wie ein Gegenentwurf zu Belichick. Mit dem harten Hund Scott Pioli (einst auch in New England, später als GM in Kansas City gescheitert) holte sich Dimitroff nun einen alten Weggefährten in das Front-Office. Weiterlesen

New Orleans Saints in der Sezierstunde

Im Wettrüsten der Topteams im Frühjahr 2014 konnten die New Orleans Saints aufgrund ihrer pikanten finanziellen Situation nicht ganz mithalten, aber das heißt nicht, dass sich dieser heimliche Gigant der abgelaufenen Saison untätig geblieben ist. Im Gegenteil: Viel mehr als über New Orleans gibt es über kaum eine andere Franchise zu erzählen. Weiterlesen

Jacksonville Jaguars in der Sezierstunde

Nach allen Metriken zur Leistungsbewertung waren die Jacksonville Jaguars 2013/14 nicht bloß das schwächste Team der Saison; sie waren eines der schwächsten Teams der letzten zehn Jahre. Sie waren so schlecht, dass man unterwegs fast Angst vor der dritten sieglosen Saison der Superbowl-Ära haben musste. Dann würgten sie sich doch noch zu Siegen bis zum Ringfinger – freilich auf Kosten des Top-Draftpicks 2014. Aber viel wichtiger: Die Mannschaft zeigte Leben. Das fällt positiv auf den noch unerfahrenen Trainerstab zurück. Und mal ehrlich: Niemand hatte was anderes erwartet als chancenlose Jacksonville Jaguars. Weiterlesen

Denver Broncos in der Sezierstunde

Eigentlich war die Denver Broncos in der Saison 2013/14 alles perfekt gelaufen. Eigentlich hatten sie alle Offense-Rekorde pulverisiert, die es zu pulverisieren galt. Eigentlich hatte sich dann jeder auf das krönende Highlight Superbowl 2014 gefreut, aber das mutierte bekanntlich schon mit dem ersten Spielzug zum Fiasko, was dazu führte, dass eine eigentlich famose Saison im Rückspiegel mit einem Sternchen bewertet werden muss. Jetzt ist 2014. Jetzt geht es auf ein Neues. Weiterlesen

New England Patriots in der Sezierstunde

Die New England Patriots sind gleichzeitig das Murmeltier und das Chamäleon der NFL. Murmeltier, weil sie die gefühlt zwanzigste 12-4 Saison en suite absolviert haben und in der Titelvergabe zumindest leise mitsprachen. Chamäleon, weil diese Mannschaft in den letzten Jahren eigentlich mindestens zehn Mannschaften war. Allein in der abgelaufenen Saison 2013/14 war man mehr oder weniger ohne zeitliche Trennung offensive Trostlosigkeit, defensives Bollwerk, dann wieder offensive Passgewalt mit defensivem offenen Scheunentor, dann wieder ein Wirbelwind von Lauf-Offense mit Hand zur Interception in der Defense. Man war alles in einem – mal wieder. Weiterlesen

San Diego Chargers in der Sezierstunde

Es muss nicht mehr wiederholt werden, dass die San Diego Chargers sowohl aus ästhetischer als auch als ergebnisorientierter Sicht eine der positiven Erscheinungen des Jahres waren. 9-7 Bilanz mit haarscharfer Playoffqualifikation plus als Sahnehäubchen sogar noch ein überrascher Auswärtssieg in der ersten Runde, ehe beim turmhohen Favoriten Denver die Viertelfinalpartie zu übel verschlafen wurde, dass ich das Head Coach Mike McCoy noch immer zum Vorwurf mache. Weiterlesen

Tennessee Titans in der Sezierstunde

Die Tennessee Titans der letzten Jahre waren ein wenig inspirierender Laden. Immerhin wurden nach der letzten mittelmäßigen Saison 2013/14 mit 6-10 Bilanz die richtigen Schlüsse gezogen und die kurze Amtszeit von Head Coach Mike Munchak („Hartes Laufspiel gewinnt in der NFL!“) beendet. Der neue Headcoach ist Ken Whisenhunt, eine Personalie, die nicht alle überzeugt. Weiterlesen

Jim Kelly und der Kampf gegen den Krebs

In der Sezierstunde zu den Buffalo Bills habe ich es schon kurz anklingen lassen, und zu Wochenbeginn hat Peter King in seiner Kolumne Monday Morning Quarterback (MMQB) einen Scheit in Sachen Jim Kelly und sein Kampf gegen den Krebs nachgelegt. Jim Kelly ist der beste Quarterback, den die Buffalo Bills jemals hatten. Gedraftet in der der epochalen QB-Klasse von 1983 und nach mehreren Jahren in der bald ruinierten USFL kam Kelly Mitte der 80er erst eher widerwillig zu den Bills und qualifizierte sich mit ihnen in den 90ern viermal en suite für die Superbowl. Er verlor sie alle. Weiterlesen

Indianapolis Colts in der Sezierstunde

Die Indianapolis Colts bestätigten in der abgelaufenen Saison ihren Ruf als Ross, das nur so hoch springt wie es springen muss, und zog schon wieder mit einer ganzen Latte an knappen Siegen in die Playoffs ein: 11-5 Bilanz und Divisionsgewinn, Einpunktesieg über Kansas City in den Playoffs nach furiosem Comeback, ehe schließlich das Aus gegen die zu abgewichsten Patriots folgte. Trotzdem kann man eine weitere positive Saison in Indianapolis zufrieden abhaken. Weil es jedoch für einen Divisionssieger überdurchschnittlich viele Unsicherheitsmomente gibt, bleibt dieser Laden einer, auf den man achten muss. Weiterlesen