Die sechste Kerze brennt

Sechster Blog-Geburtstag. Mach‘ Du das mal und mach‘ das ruhig ein bißchen persönlich, hat korsakoff geschrieben an einem Novembersonntag. Ein Footballsonntag, natürlich. Wer genügend Bildschirme hat, kann an einem Sonntagabend 2016 drei Bildschirme füllen: ein Spiel über den Gamepass, die Redzone über DAZN und das Topspiel über Pro7Maxx/ran.de oder PULS4. Football scheint recht beliebt zu sein bei den Leuten. Wo kommen diese Leute her? Ein Beispiel.

Vor fast als 20 Jahren, im Frühling 1997, stand jemand, der sich Buschi nannte, unter einem Korb im United Center zu Chicago, beendete seine Anmoderation zu dem Playoffspiel der Bulls mit der Frage: „Und Manni, welche Frisur hat The Worm denn heute?“, guckte schräg nach oben zu Manfred Winter, der vom unvergleichlichen Pick’n’Roll von Karl Malone und John Stockton schwärmte. Buschi zurück: „Aber liefert der Mailman denn auch am Sonntag aus?“. Am Samstag ist das wieder in meiner Erinnerung aufgetaucht, als der Kommentator beim Spiel LSU-Alabama sagte, daß, yes, dieser Left Tackle Malone der Sohn des Mailmans ist.

Das war mein Tor zum American Sport: DSF. DSF: Deutsches Sport Fernsehen, ein Sendername, wie ihn sich nur deutsche Medienleute der 90er Jahre ausdenken konnten. DSF – war das toll! Das war Amerika! Basketball, Football, Wrestling, Monster Trucks, American Gladiators! Das war FUN! Der deutsche Fußball war damals was für die viel zu schnell ergrauen alten Männer. Da wo ich herkomme, Männer, deren Leben nach der Wende kopfstand. Alles, was ein Leben lang richtig war, war plötzlich falsch. Es gab keine Orientierung, Zukunft war nichts Freudiges, Zukunft bedeutete „Abwicklung“, im besten Falle „Umstrukturierung“.

Mitte der 90er wurde vor allem „abgewickelt“; was bei Politikern „blühende Landschaften“ waren, waren bei uns verrostete Wäscheleinenstangen in Hinterhöfen von Plattenbaumonstern. „Deflated“ Fußbälle lagen nur herum als Kulisse für Kids, die größere Kids kannten, die schon Zigaretten kaufen durften. American Sports war bunt und Spaß und Action und etwas, auf das man sich freute; sich freute, daß es das auch morgen und nächste Woche und nächstes Jahr noch geben wird. Bei anderen Dingen des täglichen Lebens war das nicht so sicher.

„Mittendrin statt nur dabei“. Unvergessen der Werbespot, in dem ein Ball auf einen Korb geworfen wurde und sich drehte, und drehte, und drehte – und zack: schlägt ein Typ mit der flachen Hand an den Fernseher und der Ball fällt rein. Das scheint so vergessen zu sein, daß es davon nicht mal ein Video auf Youtube gibt. Buschi, tu was!

Ohne zu weit abschweifen zu wollen: Buschi spielte dabei eine wichtige Rolle. Buschi hat aus diesem fernen fremden Sport einen Spaß gemacht, der Leute wie mich heute noch nachts aufstehen läßt für ein Playoffspiel. Mit was für einer einnehmenden und nahbaren Art Buschi die leicht Interessierten damals „abgeholt“ hat, erkennt man schon daran, daß ich hier einfach so „Buschi“ statt Frank Buschmann schreiben kann und mir ziemlich sicher bin, daß er mir das nicht übelnimmt, obwohl ich ihn persönlich gar nicht kenne.

Damals reichte Football für mich an Basketball nicht heran, weil es zu weit weg war. Im Gegensatz zu Basketball konnte ich es selbst nicht spielen und die strategischen und taktischen Feinheiten konnte ich nur in Ansätzen wertschätzen. Aber ein großer Spaß war es trotzdem. Brett Favre, John Elway, Terrell Davis, Dan Marino, The Greatest Show on Turf, das waren viele, viele Nachmittage. Wie unglaublich weg diese Zeit ist, ist kaum mehr vorstellbar. Weil ich nicht richtig verstanden habe, was „Turf“ bedeutet, bin ich eines Nachmittags in die Stadtbibliothek gegangen, um ein Wörterbuch zu finden, in dem das erklärt wurde. Heute ist Wikipedia nur one click away; heute kann könnte man sogar den Beat Writer der Rams für die lokale Tageszeitung direkt auf Twitter anschreiben – und der würde sich freuen, daß jemand „from Germany“ so interessiert ist.

Als dann diese Greatest Show on Turf von seltsamen Neu Engländern (erst mal in der Bibliothek gucken, wo dieses „New England“ ist), überraschend in einem damals langweiligen Super Bowl geschlagen wurden, endeten die NFL-Übertragungen auf DSF. Einige Spiele bei den Berlin Thunder waren auch viel Spaß (und immer ein Wochenende in der Hauptstadt!), aber Football war leider wieder weiter weg.

Aber Football war nie aus dem Sinn. So ungefähr 2005 sind die ersten Streams in diesem „Internet“ vom Laster gefallen. In diesem Internet konnte man auch gleich am nächsten Tag durchdachte Artikel über die Spiele lesen, auch über Strategie und Taktik. Während der ersten Welle in den Neunzigern gab es nur drei Absätze Recaps im Videotext von CNN und Boxscores drei Tage später in der Dienstagsausgabe der USA Today am Bahnhofskiosk, die man so lange studiert hat, bis die Kioskfrau die Kids verjagt hat.

Football war noch mehr Fun als vorher. Am ersten Spieltag der Saison 2007 wollte ich die Patriots sehen, die Patriots, die an einem kalten Januarabend im Studentenwohnhein in einem absolut atemberaubenden Spiel gegen Peyton Manning verloren hatten. Gegen den erklärten Erzrivalen New York Jets hat ein schneller, langer Lulatsch einen unendlich langen Ball zum Touchdown gegen einen hochgelobten Rookie-Cornerback gefangen. Eine Woche später hat die Legende John Madden einen seltsamen „Skandal“ zu erklären versucht, bevor diese Patriots die San Diego Chargers mit ihrem komisch werfenden Quarterback plattgemacht haben.

Und dann hat dieser scheinbar unscheinbare schmächtige Quarterback in Red-White-and-Blue jeden Sonntag immer noch mehr Touchdowns zu der langen Gazelle geworfen (und unzählige Bälle zu diesem Typen, der aussah wie ein durchschnittlicher Außenverteidiger einer Fußballbundesligamannschft). Als ich dann noch angefangen habe, im Internet Stories über diesen komischen knorrigen, gedanklich aber extrem beweglichen Head Coach zu lesen, war klar: das ist jetzt mein Team. 30, 40, 50 Punkte jeden Sonntag, ungeschlagen gegen die ungeschlagenen Colts in einem unfaßbaren Rematch, „Nailbiters“ gegen Eagles und Ravens (wie funktioniert das nochmal mit den Auszeiten, Rex Ryan?) – da war klar: das ist jetzt mein Team. Die Perfect Season – und „Tyree“. (Und so hab ich übrigens anno 2007 youtube.com schätzen gelernt.)

Das Internet hat es dann so einfach gemacht, in diese Welt hineinzustürzen, daß man Scouting Reports über „Tweeners“ und „Slot Receivers“ und „43-Sam-Backers“ lesen konnte, von denen die Auguren („Pundits“!) erwarteten, daß sie zwischen Runde vier und sechs gedraftet würden. Über dieses Klugscheißertum deep analysis, kam ich dann auch zum Bloggen. Das wäre dann nochmal eine andere Geschichte für später. Hier nur so viel: irgendwann habe ich die Artikel von korsakoff entdeckt und verfolgt. Spannend war das einerseits, weil es auf Deutsch war. Andererseits, weil korsakoff von Anfang an sehr weit weg war von der aufgeregten Art der meisten Amis. So haben wir uns im Internet kennengelernt über gegenseitige Kommentare auf unseren jeweiligen Blogs („Web 2.0.“! Das war damals der heißeste Shit!). Und so hat mich korsakoff auf seinen Bandwagon eingeladen und hier bin ich heute noch. Dankbar und immer noch mit großer Freude.

Ich lese immer weniger „news“ als vorher – „news“ werden leider immer noch mehr zu „kneejerk reactions“ – und waren es eigentlich auch schon vorher. Ein bißchen Football Outsiders, ein paar ausgewählte Schreiber wie Bill Barnwell oder Mike Tanier; ein Podcast mit Greg Cosell und einer von Bill Simmons mit Mike Lombardi zum Spaß und vielleicht noch einer von Ross Tucker. Das reicht. Es kommt natürlich auch mit dem Alter. Manchmal muß man eben seine Steuererklärung machen statt den letzten Mock Draft zu lesen. Aber umso mehr Spaß machen die tatsächlichen Spiele: im Gamepass, in der Redzone, auf ran.de. Es ist bei mir tatsächlich so, daß es mehr Spaß macht, ein beliebiges Spiel an einem Sonntagabend zu gucken, ohne den ausführlichen Scouting Report des First Rounders im Kopf zu haben. So kommen auch manchmal Meinungen zustande, die Internetvielleser nicht sofort nachvollziehen können; dieses Jahr zum Beispiel meine hohe Meinung vom Potential der Giants-Offense, der Bewunderung eines Jadeveon Cowneys oder der Glaube an die Patriots-Defense, weil alle Defensive Backs so sicher tacklen. Ich kann nur jedem empfehlen: weniger lesen, mehr gucken und selber eine Meinung entwickeln. Wenn Ihr auch hier lest, habt ihr in den letzten Jahren doch eh alle schon so viel gelesen, daß ihr Stärken und Schwächen mindestens so gut einschätzen könnt, wie der 28. Schreiberling von ESPN, oder? Wir machen das hier auch.

Und wenn in 20 Jahren jemand an einem spätsommerlichen Sonntagabend sagt: „Sorry, Schatz. Tatort erst wieder im Februar.“ Dann hat Frank Buschmann etwas richtig gemacht. Und vielleicht auch dieser Blog.

34 thoughts on “Die sechste Kerze brennt

  1. Herrmann hat ziemlich genau fünf der sechs Jahre von Sideline Reporter mitgemacht, und er hält in diesen Wochen das Blog mit fast ausnahmslos allen Preview-Texten am Leben. Danke dafür.

    Damit zu den Zahlen. Jahr sechs ist das erste, in dem kein neuer Rekord an Zugriffszahlen erzielt werden konnte. Das liegt vornehmlich an der monatelangen Funkstille im Frühjahr und Sommer, als ich das Blog aufgrund massiver Überlastung temporär schließen musste.

    So sah Jahr 6 auch die geringste Anzahl an neuen Blogeinträgen: 274. Das sind nur drei Einträge pro vier Tage. Nicht nur die Autoren sind fauler geworden. Auch die Kommentarspalte war so ruhig wie nie, verzeichnete erstmals unter 2.000 Einträge. Worans liegt? Keine Ahnung.

    Sideline Reporter bleibt ein komplettes Nischenprodukt, das in einer Randsportart mit einem sehr speziellen Themenfokus auftritt. Es betreibt keine Werbung. Dass vielleicht trotzdem noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, zeigt der neue Rekord-Tag von 18.472 Zugriffen am Wochenende des Divisional-Playoffs, wo hier drin Jahr für Jahr der meiste Betrieb herrscht. Auch die Zahl neuer Follower ist wieder angestiegen.

    Stundenlohn beträgt wie jedes Jahr null Euro. Weitergehen wird es trotzdem.

  2. Vielen Dank euch beiden für die immer wieder sehr lesenswerten Artikel! Macht bitte weiter so. Mein höchsten Respekt für eure Arbeit, die ihr uns auch noch kostenlos zur Verfügung stellt. Danke

  3. Erstmal herzlichen Glückwunsch. Ich glaube ich bin dann auch schon seit 5,5 Jahren als überwiegender Mitleser dabei. Und mittlerweile lese ich aus Zeitmangel fast nur noch hier und lasse die deutschen Sportseiten links liegen. Dank Gamepass und den Condensed Games gucke ich mehr spiele als je zuvor aber leider nicht so viele wie ich gerne wollte…

    Aber eins ist in den ganzen Jahren gleich geblieben. Morgens beim Kaffee geht einer der ersten Klicks auf diese Seite in der Hoffnung etwas Neues zu lesen. Unabhängig ob es sich dabei um Previews, Live ticker der letzten Nacht, College football oder andere Gedanken handelt. Also bitte weiter so und bitte bitte weiter als Blog und nicht als Podcast🙂

  4. Moin Moin,
    die kommmentarfunktion ist nicht die schönste, man sieht auf der Startseite unter dem Artikel nicht wieviel Kommentare darunter sind und kann so nicht wirklich zu späterer Zeit schnell sehen ob da was passiert ist. Schonmal an ein Forum gedacht?

  5. @elmo: Die Anzahl der Kommentare wird neben dem Titel angezeigt.

    Die letzten Kommentare werden in der rechten Spalte angezeigt – auch wenn diese zweite Option auf iPhones nur unten angehängt wird.

  6. Und es gibt die begeisterten Mitleser, die nie kommentieren aber dennoch finden, dass dies die beste Seite zu American Football im deutschsprachigen Raum ist (ich kommentiere nicht, da mir einfach das tiefe Fachwissen fehlt, das die meisten Kommentare auszeichnet – bin halt „nur“ ein Fan). Bitte weiter so!

  7. @Elmo: Stilistisch ist wenig möglich, das ist ein Standard-Thema von WordPress. Ich vergaß, dass nicht bloß der Stundensatz sich auf null beläuft, sondern auch die Ausgaben😉

  8. Gratulation auch von mir für den besten deutschsprachigen Football-Blog. Dies ist auch nur eine von zwei Seiten, die ich täglich zum Thema Football besuche (genau so gierig wie einer meiner Vorschreiber) und zwar deswegen, weil es in weiterhin hervorragender Art und Weise all das zusammenfasst, was ich gerne über Football wissen möchte. Ganz wichtig ist mir hier auch der famose College Football-Anteil, zu dem ich nur über den Sideline Reporter gestoßen bin und von dem ich jetzt nicht mehr genug bekomme. Das Wichtigste ist der letzte Satz im Kommentar von korsakoff. Danke euch beiden für hervorragende Unterhaltung und Weitergabe von Wissen.

  9. Danke für die tolle Arbeit! Mein blick auf American Football wurde definitiv durch dieses Blog geprägt. Auch wenn ich wahrlich nicht viel Ahnung habe, so haben mich hier die Analysen von Anfang an überzeugt. Gerade meine Meinung und Ansichten über das In Game Management (4th down ausspielen oder nicht etc) hat sich, warum auch immer, oftmals mit meinem Bauchgefühl gedeckt. Und die Statistiken scheinen da sogar mal auf der Seite zu sein. Um in die Materie Football einzusteigen, empfehle ich allen meinen Kumpels diese Seite. Von daher: Danke an das komplette Sideline Reporter Team!

  10. Vielen Dank an korsakoff und Herrmann für die viele Arbeit, die Ihr hier reinsteckt. Es ist immer eine Freude, Eure Artikel zu lesen.

  11. Ich lese hier seid etwa einem Jahr alles aber schreibe ganz selten mal was, weil ich meine Meinung nicht so wichtig finde. Nun aber wenigstens mal ein Lob, weil der Blog wirklich ein Hilfe ist. Nicht nur was Taktik und Regeln angeht, sondern es hilft auch wirklich am Sport zu bleiben. Vielen Dank auch von mir: Macht bitt bitte weiter so.

  12. Auch ich möchte mich anschließen und mich bei euch bedanken für die vielen immer wieder aufschlußreichen Artikel, die ihr hier veröffentlicht. Es ist eine wahre Freude, eure Vorschauen (gibt’s das Wort überhaupt? Egal…) zu lesen. Dieser Blog zählt zusammen mit 2 anderen deutschsprachigen Seiten zu meinem täglich Brot und was soll ich sagen, ich bin unersättlich geworden🙂

    Mich interessiert vor allem alles, was ihr zum College Football schreibt. Und ich finde es wunderbar, dass ihr auch auf Nachfragen reagiert und Unwissenden wie mir immer wieder mit kompetenten Antworten weiterhelft.

    Ich wünsche mir, dass ihr dieses Blog noch lange so fortführen könnt. Und wenn nicht, hatten wir zumindest ne gute Zeit!😉

    War hier nicht auch mal ein weiterer Schreiberling aktiv, namentlich Seminole, wenn ich mich nicht irre?

  13. Fachlich 100% fundiert, trotzdem super zu lesen und immer unterhaltsam auch wenn’s mal nicht ums eigene Lieblingsteam geht. Danke Euch! Weiter so!

  14. Ich muss zugeben, ich bin auch einer derjenigen, die jeden Beitrag lesen aber nie selbst kommentieren.
    Als ich anfing, mich für Football zu interessieren, war es ausschließlich dieser Blog, der mir die Regeln des Spiels, die Positionen und die Aufgaben der Spieler so verständlich aber dabei auch so unterhaltsam nähergebracht hat, dass ich nicht mehr genug von euren Artikeln kriegen konnte. Mittlerweile schaue ich jeden Tag vorbei und hoffe auf einen neuen Beitrag, egal ob NFL- oder College Football-Vorschau, Power Rankings oder auch einfach einige Hintergrundgeschichten. Jeder Artikel ist lesenswert!
    Daher nutze ich mal meinen ersten Kommentar für ein ganz großes Dankeschön! Ich hoffe, ihr macht noch lange so weiter!

  15. Ich möchte auch nochmal hervorheben, dass es mir und ein paar Bekannten/Freunden auch so geht: Wir lesen und lesen auch gern die Kommentare, ganz selten verfasse ich mal einen: Aber gerade die geringe Kommentaranzahl und die relativ hochwertigen hochwertigen Kommentare sind für mich ein Qualitätsmerkmal! Bei AAS hat man gesehen, was bei vielen (inhaltsleeren) Kommentaren passiert.
    Und ich fänds ja nochmal schön, wenn ihr ein Crowdfunding-Model, vielleicht ähnlich dem Rasensport-Podcast, hättet. Aber nun gut, vielleicht wirkt es dann auch wie eine Verpflichtung.
    Anyways: Bombe geschrieben! Mir gefällt, dass es zwei (oder manchmal drei) Schreiberlinge gibt, die Abwechslung ist super und beide eure Schreibstile sind herrlich und ergänzen sich richtig gut!
    Besonders gut finde ich auch Hermanns Satz zur eigenen Meinung. Aber man lernt durch euch auch, welche Meinungen was taugen und welche weniger, bzw. wie man reflektiert Meinungen bewerten kann. Sehr angenehm!
    Auch wenn ich (zum Glück :D) einige der von Hermann genannten Seiten/Leute kenne, mich würde immer noch mal eine Übersicht zu euren Twitter-Listen und wichtigsten Medien-/Statistik-Vertretern interessieren. Das soll euch nicht unter Druck setzen, wäre aber irgendwann mal schön. Falls es doch mal zu ende geht, macht dann aber bitte eine: ‚Und-diese-Leute-könnten-uns-ersetzen‘-Rubrik😉

    Und da wir alle genau solche Kommentare immer nur zum Jahrestag schreiben, danke für die Möglichkeit! Ihr seid großartig und das Blog wird mich bis zu dessen Ende weiter begleiten. Vielen Dank für jeden Kommentar, jeden Beitrag, jedes Wort und jede Ankündigung, dass es weitergeht!🙂

  16. Und natürlich auch von mir Herzlichen Glückwunsch! Und es ist schon sehr(!) komisch wie ich mich in den Kommentaren wiedererkenne. Jeden Tag bin ich auf dieser Seite und freue mich immer tierisch über jeden Neuen Artikel!
    Beschäftige mich erst seit 1Jahr, einigermaßen intensiv, mit American Football. Diese Seite, Eure Artikel haben mich erheblich weiter gebracht. Aber ich weiß, das ich nichts weiß.
    Macht Bitte weiter so!

    P.S. Ich finde die Hintergrundstories/
    das Geschichtliche (auch und grade im College-Bereich) sehr Interessant!

  17. @Hannes K: Im Bloggen gibt es kein Geld, und selbst wenn, wäre der Aufwand so groß, dass ich es sofort sein lassen müsste. Auch daher nope.

    Link-Sammlung ist seit langem versprochen und wird kommen. Ich habe sie erst vor kurzem wieder reorganisiert.

  18. Auch ich bin ein Leser, der nicht aktiv kommentiert🙂 Diese Seite besuche ich gerne regelmäßig, weil ich die kompetente und unaufgeregte Art hier schätze. Sie beschert mir einen besseren Blick auf das reale Geschehen insbesondere der NFL. Die umfassende Verfügbarkeit von Spielen – ob live als Einzelspiel im Gamepass, rasant in der Redzone oder komprimiert als condensed game – gepaart mit Erkenntnisgewinnen auf dieser Seite, hat Verständnis von Taktik und den Genuss beim Zuschauen deutlich gesteigert. Vielen Dank für Euren persönlichen Einsatz, macht bitte weiter so!

  19. Als Einsteiger ist eure Seite einfach nur zu empfehlen, seit April dieses Jahres wird morgens (und ehrlich gesagt auch abends) gehofft, einen neuen Artikel vorzufinden.
    Und gerade die so verständlichen und gleichzeitig komplexen Berichte und Einschätzungen lassen das Wissen und das Interesse immer weiter wachsen, ganz egal ob zu College, Draft oder Einschätzungen zur NFL – Spielzeit!
    Macht weiter so!

  20. Glückwunsche an euch. Einfach weitermachen wie es das Erwachsenwerden mit Job und Familie etc zulässt.

    Kommentare gehen mittlerweile auf Twitter, da habe ich hier tatsächlich schon lange nix mehr abgegeben.

  21. So nach Jahren des stillen Mitlesens melde ich mich auch mal zu Wort: Vielen Dank für die überragende Arbeit!! Erst durch diesen Blog bin ich so richtig zum Football Fan geworden, vorher habe ich nur ab und zu mal geguckt, ohne wirklich einen Plan vom Spiel zu haben, aber durch diesem Blog wird man mit so viel Wissen versorgt, dass man das Spiel viel besser versteht.
    Also macht bitte weiter so

  22. Auch ich möchte als stiller Leser zum Erfolg gratulieren. Bin damals (vor 3 Jahren) durch Zufall auf die Seite gestoßen, als ich anfing mich für Football zu interessieren und seitdem nie wieder gegangen. Freue mich jedes Mal über jeden Artikel der veröffentlicht wird und Ihr habt mich schon fast so weit, dass ich anfange auch College Football zu gucken.
    Stiller Leser deshalb, weil ich in den seltensten Fällen den Artikeln (auch wenn ich manchmal anderer Meinung bin) etwas hinzuzufügen habe und die meisten Kommentare sowieso meine Sachkunde überschreiten ^^ – deshalb ist es in meinen Augen gut und mach die Kommentare umso lesenswerter, wenn sich lediglich die Leute mit der entsprechenden Sachkenntnis für eine konstruktive Diskussion in den Kommentaren äußern.

    Dieser Blog hat mir in jedem Fall sehr weiter geholfen, stets das Interesse an Football aufrecht erhalten und mit Sicherheit dazu beigetragen, dass die sich im deutschsprachigen Raum entwickelnde Footballbegeisterung auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Wer sich so gut informiert fühlt entwickelt auch den Ehrgeiz alles in den Artikeln zu verstehen, was man als Anfänger vielleicht noch nicht so ganz nachvollziehen kann (hat bei mir damals jedenfalls zum Buchkauf „take your eyes off the ball“ geführt ;P )
    Und ohne diesen Blog und die dadurch entfachte Begeisterung würde ich jetzt nicht Sonntags vor dem Gamepass und Pro7Maxx sitzen und mich über die tolle coverage von Esume freuen.

    Vielen Dank für die Zeit und den Aufwand und viel Erfolg für die Zukunft

  23. Auch von mir ein großes Dankeschön für Euer Fachwissen und die Zeit, es mit uns zu teilen, den Wortwitz und Eure Leidenschaft. Die Freude auf den abendlichen Gameday beginnt Sonntagmorgens mit der Vorschau, das Liveblogging ergänzt den GamePass dann hervorragend. Vielen Dank und auch Euch viel Spaß weiterhin!

  24. Bin auch seit ca. 4 Jahren eher stiller Mitleser (2 Kommentare in den Jahren). Aber doch fast täglich auf der Seite. Habe durch den Blog auch eine ganz andere Sicht auf die Sportart bekommen. Und jedes Mal muss ich Grinsen wenn in irgendeiner Kommentierung das Wort „Momentum“ fällt.
    Macht bitte so weiter und versüßt uns weiterhin die Tage zwischen den Spielen.

    P.S. nur mit der Meinung, dass Jan Stecker etc. gute Kommentatoren sind, gehe ich weiterhin nicht mit😉🙂

  25. Dann schließe ich mich auch noch an:
    Dankeschön an Korsakoff und Hermann für den überragenden Blog! Ich schaue auch täglich vorbei in der Hoffnung, einen neuen Eintrag zu finden. Eure Schreibweise und die Art und Weise, wie ihr eure eigene Meinung formuliert und ggf. reflektiert, halte ich für ein absolutes Schmankerl🙂

    College Football hat mich immer nur am Rande interessiert, doch eure ausführlichen Berichte haben meine Neugierde definitv geweckt. Manche der Top-Spiele schaue ich jetzt im Youtube Channel von OneHourFootball nach, was echt sehr unterhaltsam ist. Besonders mit euren Analysen auch mal das relevante Spiel zu sehen, gibt meiner Meinung nach nen super Einblick, wie ihr die Spiele seht und was mir selbst alles entgeht.

    Macht bitte weiter so!

    Wenn die Kollegen von #ranNFL sich öfter mal euren Blog geben würde, dann würde mit Sicherheit die Qualität der Moderation ansteigen. (Gegen Esume ist auch Stand jetzt nichts einzuwenden, der Rest hat noch deutlich Steigerungspotential denke ich.)

  26. Ich lese hier seit Deines S-E-C! S-E-C! blogs bei spox auch immer mit, weiter so!

    btw hab ich gerade festgestellt, dass ich die playoffs schon 2011 vorhergesehen habe😉

  27. Auch ich möchte Danke sagen, dafür, dass du diesen Blog seit sechs Jahren schreibst. Danke auch an Hermann für diesen und alle anderen wunderbaren Blog-Einträge. Ihr zwei/drei passt auch stilistisch wunderbar zusammen, ich glaube das ist der Hauptgrund, warum ich hier so gerne bin, weil es einfach viel Freude macht eure Texte zu lesen.

    Du hast mich für College-Football begeistert und ihr hält mich an Football dran, auch wenn ich gerade keine Zeit habe mir Football live zu geben. Ihr schreibt Geschichten, keine langweiligen immer gleich aussehenden Ergebnisauflistungen, ihr bringt eure Emotionen so „zu Papier“, dass ich mich mittendrin, statt nur dabei fühle.

    Vieles ist schon gesagt worden in den Kommentaren zuvor, das ich einfach nur unterstreichen kann. Ich würde noch gerne die Kontinuität hervorheben, denn es ist alles andere als selbstverständlich sechs Jahre lang in gleicher/ähnlicher Qualität und ohne finanzielles Backing soetwas durchzuziehen… 6 JAHRE! Einfach WOW und meine tiefste Hochachtung und Dankbarkeit!

    Danke euch, danke, dass du/ihr dabei bleibst/bleibt und seit Jahren mit deinen/euren Texten begeisterst/begeistert!

  28. NFL total auf dem Sportanlagen…
    Das war in den Achtziger mein Einstieg in die Welt des Footballs. Der Sportanlagen war ein Sender der Morgen so glaube ich vor dem Programmstart der damals noch neuen privaten Sender lief. Dort wurde auch College Football gezeigt. Ein Spiel ist mir damals im Gedächtnis geblieben. In North Band trafen die Notre Dame Uni auf den amtierenden und seit vielen Spielen ungeschlagenen Champ die Miami Hurricanes. Zwei Namen sind mir bis heute erhalten: Jimmy Johnson der Coach der Canes der statt eines Extra Kicks zum Ausgleich in letzter Sekunde auf Sieg ging und eine two point conversion ansagte die ging schief und letztendlich verloren sie das Spiel und die Meisterschaft an den Gegner.
    Der andere Name war Cleveland Gary RB von Miami sein Spiel hat mir trotz eines Fülle damals sehr imponiert das war Fleißarbeit gegen die D Line der irisch. Immer wider aufstehe immer wieder anrennen. Mann war das eine Welt ein Spiel wie eine Schlacht.
    Dieses Spiel beeinflusste auch die Wahl eines NFL Teams es wurde der Fisch… Damals noch mit Dan Marino auf Rekordjagd und Don Shula als Coach.
    Der Beginn als Dolphins Fan war ja eigentlich verheissend Dan und die Marx Brothers kamen regelmäßig in die Playoffs und sogar zum American Bowling nach Berlin. Leider erfroren sie mit ständiger Sicherheit in den Playoffs entweder in Buffalo oder wurden zuhause von Mr. BRUCE SMITH in ihre Einzelteile zerlegt. Naja Egal…
    Es gab damals viele Geschichten die fasziniert haben. Jerry Glanville ganz in Schwarz gekleidet mit seiner gewaltigen Pass Offense bei Atlanta und immer eine Karte für Elvis Presley reserviert weil laut Glanville der King noch lebte
    Da waren Joe Montana in KC da war Steve Young die Mutter aller scrambling QB. Barrel Senders LT und John Elway da war dann Jimmy Johnson mit den Cowboys und Email Smith. Dann entdeckte ich den Huddle und erfuhr das man sich VHS Tapes schicken lassen konnte
    Es folgen die WLAF erst die Galaxy und dann vor meiner Haustür die Rhein Fire bestes Team damals für mich die Sacramento Surge
    Der Gipfel für mich war 2010 ein jahr arbeitsmassig in Alabama die Saints hatten gerade die Super Bowling gewonnen und ich sah Auburn vs Georgia live im Stadion danach noch Tuscaloosa und die Crimson Tide.. Roll Tide..
    So genug geschwärmt was ich sagen wollte : Danke für diese tolle Seite ihr seit die Besten

  29. Ein feiner Artikel in einem feinem Blog. Musste an einigen Stellen sehr schmunzeln, auch wir sind für Play-offs aufgestanden – nur waren das damals die Finals Serien mit MJ (ja, ich bin alt).

    Ihr seid tatsächlich meine uneingeschränkt präferierte Quelle im deutschen Internet.

    Großartige Arbeit leistet Ihr hier!

    #HappyBrithday #Danke

  30. Ihr habt Herzblut, Ihr habt Ahnung und Ihr versteht, dass Sport für alle da ist!
    Ich lese hier immer wieder mit, um dann dem Coach in der Sendung wieder doofe Fragen zu stellen! Bleibt am Ball, das nennt man Passion!
    Kompliment und Danke!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s