NFC-Divisionals 2015/16: Carolina Panthers – Seattle Seahawks live

Und damit weiter zum nächsten Spiel. Schluss hier oben um Spoiler zu vermeiden. Watchability: 8/10.


[22h18] Endstand Carolina Panthers 31, Seattle Seahawks 24.

Gute Partie, in der die Seahawks nicht aufgeben und nach einer horrenden ersten Halbzeit letztlich noch relativ nahe an einen Ausgleich herankommen. Carolina nicht wirklich mit einer nervenschonenden Strategie bei der Verteidigung seiner Führung, aber die Defense bekam genau den einen Stop, den sie am Ende brauchte.

Seattle mit Touchdown, Touchdown, Punt, Touchdown, Field Goal nach der Pause. Das ist mehr als ehrenwert, aber gegen eine bend but don’t break Defense brauchte man am Ende gerade den Tick zu viel Zeit als dass es am Ende noch einmal hätte spannend werden können. Auch machte die Panther-Offense ausreichend Plays und nahm genug Zeit von der Uhr um das Fenster zum Erfolg für die Seahawks immer weiter, in kleinen Schritten, zu schließen.

Von der Partie bleibt eine wahnwitzige Startphase, in der Carolina die Seahawks komplett plättete. GM Schneider und HC Carroll muss in den Momenten klar geworden sein, dass die vier wichtigsten Positionen in der Offseason Offensive Line, Offensive Line, Offensive Line und Offensive Line sein müssen.

Carolina nutzte diese Phase des Überschwangs aus. Du musst deine Chance nutzen, wenn sie da ist. Carolina machte 31 Punkte draus. Danach verteidigte man die gesamte zweite Halbzeite nur noch diese Führung – am Ende recht knapp, aber erfolgreich.

Für Seattle ist die Saison damit beendet.

Carolina nächste Woche, Sonntag auf Montag 0h30, zuhause im NFC Conference Championship Game gegen die Arizona Cardinals in einem Spiel… das ich mir möglicherweise anschauen werde.

Viertes Viertel

[22h14] THOMAS DAVIS NIMMT DEN ONSIDE KICK AUF.
Carolina kann damit abknien.

[22h11] Fieldgoal Seattle!
Carolina 31, Seattle 24 | Q4 1:12.
36yds-FG Hauschka.

Wohltemperierter Schubser von CB McClain gegen WR Kearse in der Endzone, aber die Refs zücken keine Flaggen.

Jetzt folgt der Onside Kick.

[22h08] Zwei Pässe, Seattle an der CAR 13. 1:26 to go. Sie spielen auf TD.

Dann Delay of Game. Zurück an die 18.

[22h04] 2min Warning. Seattle ist an der CAR 39 angelangt. Eben eine überragende Pass-Defense von LB #59 Kuechly, der vor dem zum Catch bereiten WR Baldwin reinspringt und das macht, was die Defensive Backs nicht imstande sind: Den Ball ins Aus zu schlagen.

Seattle in mittelgroßen Schritten Richtung Scoring-Range.

[21h57] Punt Panthers | Q4 2:49. Ein 1st Down, dann Punt. Seattle zieht nur ein Timeout, hat nun nur noch 169 Sekunden.

Mögliche Strategie: Sobald in entfernter FG-Reichweite sofort kicken, dann Onside Kick und im letzten Drive auf den TD gehen.

Start an der eigenen 22.

[21h47] Touchdown Seattle!
Carolina 31, Seattle 21 | Q4 6:04.
4yds-TD Catch #15 Kearse.

Gerade als Troy Aikman wieder mit der alten Leier beginnen möchte („Pete sollte von der 4yds Line ein Fieldgoal kicken…“), scrambelt Wilson sekundenlang und dreht sich und wendet sich und überlupft letztlich einen Verteidiger zum Touchdown. Das hatte was von NFC-Finale 2015, 2pts Conversion.

Ansonsten ein Drive, mit dem beide nicht völlig unzufrieden sein werden: 73yds und TD, aber 9 Plays und 3:28min von der Uhr genommen.

Die Seahawks müssen entweder einen Onside-Kick versuchen oder wohl einen Turnover erzwingen um nicht wieder auf komplette Freak-Plays angewiesen zu sein.

Aber ir haben verrücktere Dinge gesehen…

[21h40] Tiefer Pass für WR #16 Lockett, der wohl je einen Zeh beider Füße auf den Boden bringt. Refs sagen NOPE, Pete Carroll mit der Challenge.

[21h36] Punt Panthers | Q4 9:32. Ein fast sechs Minuten langer Drive geht zu Ende. Carolina lässt die Uhr laufen und laufen – allerdings nicht immer bis 0:01 runter. Zum Beispiel der Punt mit 0:09. Das sind Sekunden, die am Ende wertvoll sein können.

Seattle hat nun nicht einmal mehr 10 Minuten. Damit ist mehr oder minder garantiert, dass nach einem eventuellen Score ein Onside-Kick folgen wird.

4 Down Territory für den Rest der Partie.

Seattle startet an der SEA 27.

[21h31] 3rd Down, Carolina muss ein Timeout ziehen, und Cam Newton ist nicht amused. Newton lässt eine Schimpftirade runter, und FOX schafft es nicht mehr wegzuschalten bevor Newton die erste F-Bombe platzen lässt.

Die halbe FOX-Seherschaft kriegt einen Herzinfarkt.

Drittes Viertel

[21h26] Ende Q3 in Charlotte. Carolina ist jetzt brutal konservativ. Die Strategie sieht mir recht klar aus: Bloß keine Turnover in der Offense beghen, das eine oder andere 1st Down für Raum- und Zeitgewinn mitnehmen, und in der Defense keine langen Bälle kassieren und 1-2 Stops zu machen.

Das ist eine valider Plan bei 31-0 Halbzeitstand. Aber nicht völlig ungefährlich. Seattles QB Wilson macht immer wieder die Plays, die weh tun.

14 Punkte sind bereits aufgeholt. 17 fehlen noch.

[21h24] Punt Seattle. Pass für Lynch ist deutlich zu kurz. Und dann Punt. Beschissener Drive für Seattle: Punt-Fake verpufft, Timeout verbrannt. Das ist dann der erste von vielleicht 2 Stops, den die Panther-Defense gebraucht hat.

[21h21] Dann grobe Schnitzer der Seahawks-Offense. QB Wilson zögert und zaudert… und zaudert… und zögert, und dann entschließt sich CB #24 Norman, auf seine Deckung zu pfeifen und stürmt gen Wilson zu einem 14-yds Sack.

3rd/24, und die Seahakws müssen ein Timeout ziehen. In einem Spiel, in dem sie 17 Punkte aufholen müssen.

[21h19] Seahawks mit dem Fake-Punt. Sogar Joe Buck bei FOX kündigte den zehn Meter gegen den Wind an.

Fake gelingt.

[21h14] Punt Panthers. Zweimal 1st Down per Pass, dann Punt. Carolina versucht nicht mehr viel, was irgendwie nach Risiko riecht. QB Newton macht nur noch die offensichtlichen Pässe. Die Strategie geht aber nur dann auf, wenn die Defense auch den einen oder anderen Stop hinbekommt.

Seattle beginnt nach dem Punt an der eigenen 15.

[21h04] Touchdown Seattle!
Carolina 31, Seattle 14 | Q3 7:40.
33yds-TD Catch #16 Lockett.

Und der nächste Touchdown. QB Wilson begeht früh im Drive einen schweren Fehler, als er einen meterweit offenen WR #89 Baldwin überwirft und damit den sicheren Touchdown verschenkt.

Dann Sack gegen Wilson. Wilson mit Scramble, und dann trotz unruhiger Pockt mit dem tiefen Ball für WR #16 Lockett, der nur von einem Safety gedeckt wird, weil CB #24 Norman einen CB-Blitz ausführte, der zu spät einschlug.

Damit nur noch 17 Punkte Differenz. Noch immer viel, aber die Panthers sind nach solchen Führungen dieses Jahr schon in Bedrängnis geraten. Nach Total-Yards führen die Panthers übrigens auch nur noch mit 225-221.

[20h57] Punt Panthers | Q3 10:20. Panthers mit einem 1st Down, müssen dann punten, weil QB Newton von DE #55 Clark gesackt wird. Drei Minuten sind von der Uhr gegangen, Seattle beginnt nach kurzem Puntreturn an der SEA 37.

[20h51] Kein Onside-Kick. Der wird also erst nach dem nächsten oder übernächsten Score versucht. Seattle ab sofort ohne #56 Avril, der sein Trikot ausgezogen hat.

[20h49] Touchdown Seattle!
Carolina 31, Seattle 7 | Q3 13:27.
13yds-TD Catch #15 Kearse.

Seahawks gegen eine etwas zurückhaltende Panther-Defense mit dem ersten TD. Ein 50yds-Kickreturn von #16 Lockett half.

Jetzt ONSIDE KICK ALARM.

Zweites Viertel

[20h40]

[20h32] Halbzeit Carolina Panthers 31, Seattle Seahawks 0.

Im Prinzip ist schon alles gesagt: Die Panthers dominieren die Partie in Offensive und Defense Line – und zwar nach Strich und Faden und von der ersten Spielminute an. Die Seahawks habe ich in der Ära Carroll noch nie so unter die Räder kommen sehen.

Carolina kann nun nach der Pause die Uhr runterlaufen lassen und sich darauf beschränken, keine allzu großen Fehler mehr zu machen. Klar, man hat gegen die Colts, Packers und Giants schon dreimal fast eine haushohe Führung hergeschenkt, aber solange man mit seiner Defensive Line die Anspiellinie so kontrolliert, sehe ich nicht, wie Seattle hier aus dem Nichts einen großen Comeback-Versuch starten will.

Seattle bekommt nun zuerst den Ball.

[20h28] Ganz schwacher letzter Drive der Seahawks. Hauschka schließt mit einem Fehlkick aus 55 Yards ab.

[20h25] 3/out Carolina. Punt an die SEA 33. 65 Sekunden in der ersten Halbzeit zu spielen. Aikman: Seattle braucht nun einen TD um Momentum zu gewinnen.

[20h19] Turnover on Downs Seattle | Q2 2:15. Seahawks ziehen das Tempo an und haben damit etwas Erfolg bei einem 12 Play, 66yds Drive.

Dann aber 4th/5 an der CAR 18, und Wilson befällt das Alex-Smith Syndrom: Ball wird zu kurz geworfen, und WR Baldwin macht zwar den Catch, aber nur 4 Yards – und sicheres Tackling von der Panthers-Verteidigung. Baldwin hat keine Chance.

[20h04] Touchdown Carolina!
Carolina 31, Seattle 0 | Q2 6:26.
19yds-TD Catch #88 Olsen.

Rattenscharfer Wurf von QB Newton in gute Deckung, aber #88 Olsen kommt gegen CB #20 Lane zu einem artistischen Touchdown. Das sind mit ästhetisch die schönsten TD: Scharf geworfen, 45° in der Luft hängend in enger Deckung gefangen.

Damit ein weiterer 9 Play, 45 Yards Drive zum TD abgeschlossen.

Die Seahawks waren in den letzten 3-4 Jahren im Schlussviertel in jedem Spiel innerhalb eines Scores. Heute sieht es zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit nach einem fetten Arschtritt aus.

[19h57] 3/out Seattle. 2nd Down, und die Panthers mit einem großartigen Safety-Blitz: FS #33 Boston stürmt ungeblockt durch. Runningback blockt zwar noch einen End weg, aber Boston hat keinen Gegenspieler mehr.

Großer Play-Call von DefCoord Sean McDermott. Da wehte der Geist von Jim Johnson durch das Stadion. McDermott ist ein Schüler Jim Johnsons, und der Mester der Blitzes.

Punt, Carolina übernimmt an der CAR 46.

[19h50] Field Goal Panthers!
Carolina 24, Seattle 0 | Q2 12:37.
48yds-FG Gano.

Exzellente Pass-Defense von CB #25 Sherman gegen WR #10 Brown. Dann Fieldgoal, und Gano erhöht aus 48yds.

Bei den Seahawks muss die Offense nun ohne den eben verletzt ausgewechselten LT Okung auflaufen. LT Alvin Bailey ist der Ersatzmann, wenn ich das richtig deute. Ob die katastrophalen Probleme in den Schützengräben für Seattle damit besser werden?

Du siehst mich zweifeln…

[19h45] Interception gegen Seattle! Q2 14:12.

Jetzt brechen alle Dämme. DE #97 Addison überpowert LT #76 Okung, kriegt eine Hand an Russell Wilson dran, und Wilson fabriziert ohne Power hinterm Wurf die nächste INT: CB Finnegan mit der Interception.

Totale Dominanz von Seiten der Defensive Line. Damit putzen auch die Rams in schöner Regelmäßigkeit die Seahawks.

Damit können die Panther schonmal die ersten Sargnägel anfragen.

[19h41] Touchdown Carolina!
Carolina 21, Seattle 0 | Q2 14:18.
1yds-TD Run #28 Stewart.

Ein 86yds-TD Drive der Panthers vom obersten Regal, mit exzellentem PlayCalling von OffCoord Shula: 15 Plyas, 86yds, 8:44min von der Uhr genommen.

Gestern hatten wir zwei Spiele, in denen erstaunlich wenig gelaufen wurde. Hier und heute rollt die Panther-Lawine über komplett überforderte Seahawks drüber, wie ich es mir in den wildesten Vorstellungen nicht ausgemalt hätte.

Zwischen den vielen mächtigen Runs werden immer wieder verwinkelte Pässe eingestreut, wie im Mittelfeld, als man CB #25 Sherman in die Zwickmühle brachte, entweder TE Olsen oder die tiefe Route zu decken. Sherman entschied sich für die tiefe Route, und so rumbelte Olsen über 27yds durch die Defense.

Dann nahe der Redzone ein grundsolider Play-Action Pass für TE #84 Dickson, wo man die Reaktion der Seaahwks auf die angetäuschte Ballübergabe ausnutzte.

Überraschenderweise streut FOX’s Troy Aikman zu dem Drive sogar adäquate Analyse zu. Gefällt.

Erstes Viertel

[19h37] Ende Q1 in Charlotte. Panthers beenden das Viertel mit einem 1st/Goal von der 5. CAR vs SEA ist 8-1 in 1st Downs, 155-25 in Yards. Carolina macht 9.1yds/Versuch. 12 Läufe, nur 5 Pässe.

Seattle sieht sehr machtlos auf beiden Seiten der Anspiellinie aus. Aber natürlich ist noch nicht aller Tage Abend. In Seattle zum Beispiel ist gerade erst halb 11.

[19h23] Punt Seattle. Kleiner Befreiungsschlag für die Seahawks durch einen 22yds-Pass für TE #82 Willson. Aber dann übernimmt wieder die Front Seven der Panthers das Kommando.

DT #99 Short gegen OG #68 Britt zeichnet sich als gigantisches Mismatch ab, und Short zerbröselt die Pocket einmal mehr: Sack gegen QB Wilson für -10yds. Auffallend an dem Sack auch die disziplinierte Arbeit der Defensive Ends, die nicht blindlings stürmen, sondern vor allem schauen, dass Wilson in der Pocket bleibt.

Punt von der CAR 47 an die CAR 14. Nun trabt SS Chancellor auf das Feld.

[19h15] Touchdown Carolina!
Carolina 14, Seattle 0 | Q1 11:38.
15yds-INT Return zum TD, #59 Kuechly.

HOLY FUCK. Monster-Druck gegen die Pocket (DT #99 Short), QB Wilson versucht verzweifelt, den Ball noch loszuwerden, und trifft anstelle von RB Lynch den LB Kuechly, der einen einfachen Touchdown-Return macht.

Schon im ersten Play des Drives: Zone-Read für RB Lynch für -3 Yards. DT Lotulelei lässt nicht mit sich spaßen.

Seattle mit dem Hangover? Morgens an der Ostküste antreten?

[19h10] Touchdown Carolina!
Carolina 7, Seattle 0 | Q1 12:30.
4yds-Run RB #28 Stewart.

Das ging schnell. Erster Snap im Spiel, und RB #28 Stewart walzt sich 59yds das Spielfeld runter, wird von CB #25 Sherman an der SEA 16 zu Fal gebracht – mit einem Horse-Collar Tackle, der nicht bestraft wird. Stewart findet eine Lücke und sieht plötzlich viel Licht, weil DB #35 Shead sich von einem Offense Liner komplett verarschen lässt.

Dann Lauf über RB #34 Artis-Payne, Fumble, aber Carolina recovert. Lauf Newton zum 1st Down. Und Lauf Stewart zum Touchdown. 4 Plays, 75yds, kein einziger Passversuch.

Auffällig am Drive, dass SS #31 Chancelor auf der Bank schmorte. Chancellor war beim Kickoff-Return am Feld, in der regulären Snaps nicht mehr.

Pregame

[19h09] 56% der abstimmenden Leser sagen: Seattle ist für mich der Favorit.

[19h05] Das Footballfeld in Charlotte ist ein Acker.

[18h22] Fortsetzung der NFL-Viertelfinalrunde mit dem NFC-Kracher Carolina Panthers – Seattle Seahawks, zu dem Herrmann schon am Vormittag die ausführliche Vorschau geschrieben hat. Herrmann hat in der Partie die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Panthers und Seahawks bereits herausgearbeitet.

Carolina und Seattle kennen sich nach etlichen hartumkämpften Spielen in den letzten 3 Jahren in- und auswendig. Ich halte Seattles Kader für den etwas besseren, tieferen. Beide Teams haben sich im Lauf der Saison zu offensiveren Versionen entwickelt. Die Panthers haben Schwächen in der Secondary nach Ausfällen mehreren Cornerbacks – und sie hatten mehrfach in diesem Jahr Probleme mit Passfeuerwerken der Gegner im Schlussviertel. Die Seahawks treten mit eher fußlahmem Laufspiel an, RB Lynch soll zwar fit sein, aber Lynch war dieses Jahr auch in fittem Zustand meistens eher ein Hemmschuh.

Viel wird bei den Panthers wie immer auf QB Cameron Newton lasten. Newtons Scrambling hatten die Seahawks in den letzten Jahren oft gut unter Kontrolle. Der WR-Corp dürfte gegen die Legion of Boom nur wenige Stiche setzen, aber TE Olsen könnte ein X-Faktor sein – denn gerade Seattles SS Chancellor gilt in Manndeckung gegen einen Tight End isoliert als potenzielle Sollbruchstelle.

Seattle hatte letzte Woche einen eher negativen Ausreißer, aber wieviel daran lag an den extremen Wetterbedingungen? Carolina kommt ausgeruht daher, war aber im Verlauf der Saison nicht immer unangetastet.

Tipp: Seattle in einem sehr knappen Spiel.

50 thoughts on “NFC-Divisionals 2015/16: Carolina Panthers – Seattle Seahawks live

  1. Carolinas DTs sind heiß – könnt ein böser Tag werden, wenn sich nicht Oline oder Coordinater was einfallen lassen

  2. @Rantanplan: Die Jets waren nach allen ernstzunehmenden Metriken die beste Run-D dieses Jahr, nichtsdestotrotz wundert es natürlich wie sehr Seattle an allen Fronten überfahren wird.

  3. Was geht hier ab?!?!
    Bald 28-0 und früh im zweiten Viertel..den TD setze ich mal voraus bei dem,was wir bisher gesehen haben😉

  4. @Lanilo: im Effizienzranking dieses Blogs steht die Seattle Run-D wenn ich mich nicht irre auf Nummer 1. Inwiefern das ernstzunehmen ist, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Aber auf jeden Fall gehört sie zu den Top Units des Landes

  5. Seattle, Jets, Broncos – die Unterschiede sind marginal. Hast du 1 oder 2 Conversions mehr, bist du #3 statt #1. Aber beide sind Top-5, keine Frage.

  6. naja Aikman ist halt begeistert, dass der Run etabliert wird😉 da muss er dann ja auch mal besser kommentieren…

  7. Seattle hat vor 3 Jahren in Atlanta auch hoffnungslos ausgesehen und ist danach zurückgekommen und hätte fast noch gewonnen (hat sogar 30sek vor Schluss geführt).

  8. @Rice Up:

    Schwer zu vergleichen. In jener Partie schrieb ich in der Halbzeit:

    Seattle ist keine Welten schlechter, QB Wilson erfing sich spätestens im zweiten Viertel, aber die Drives endeten alle ungewöhnlich: Fumble, Turnover on Downs, Zeit. Nur zwei Punts.

    https://sidelinereporter.wordpress.com/2013/01/13/nfc-divisionals-2013-atlanta-falcons-seattle-seahawks/

    Heute wird Seattle bis jetzt in allen Phasen komplett platt gemacht, sieht an der Line of Scrimmage komplett überfordert aus.

    Aber gut. Jetzt ein TD, dann vielleicht mit dem ersten Ballbesitz nach der Pause, und wir haben 14-31.

  9. aber 31 Punkte? Sag niemals nie, aber erst einmal gabs ein größeres Comeback (Post- und Regular Season)

  10. Warum versucht man denn in der Situation ein FG? Heilige-Marie-mäßig auf den TD zu gehen wäre doch so viel wahnsinniger auch nicht gewesen, oder?

  11. „Aikman: Seattle braucht nun einen TD um Momentum zu gewinnen.“ Made my day!😀😀😀

    Das ist ja noch schlimmer als das Interview-Anteasern bei Ran, um dann im Interview nen lustiges Video zu zeigen m(
    Diese deutsche TV-Unart in jeder Sendung lustige Tweets und Webvideos zeigen zu müssen, wenn ich das sehen will, dann gehe ich direkt ins Netz. Blogs, Youtube, Twitter, Facebook, 9gag… Danke.

  12. Völlig sinnloses Measurement, nachdem der Ref den Ball genau noch die paar Zentimeter nach vorn gelegt hat dass es sicher reichen wird.

    Kann man sich diese Heuchelei gleich sparen…

  13. Nachmessen ist auch so eine Sache, die ich nie verstehen werde. Jeder Ballspot wird von den Refs per Augenmaß gegeben – und dann messe ich die Distanz zwischen zwei per Augenmaß festgelegten Punkten – ernsthaft?

  14. In dem Fall war es noch klarer, weil die Chain direkt daneben stand und klar war, dass genau bei der 10-er Markierung der neue First Down war.

    Das ist alles so pseudo-wissenschaftlich.

  15. Ich will ja nicht polemisch werden aber wenn die Hawks vorhin gekickt hätten und den zweiten Drive besser gespielt hätten, stünde es jetzt 31:20. Kicken ist nicht immer so schlecht, kann viel passieren.

  16. @William: Nicht einverstanden. Bei Riesen-Rückstand musst du aggressiv spielen. Es wird dir nicht immer alles gelingen, 100% Erfolgs-Rate gibt es nicht, aber die Denke muss Touchdown, Touchdown, Touchdown sein.

    Auch wenn die 3 Punkte „jetzt fehlen“. Es ist trotzdem richtig, auf TD zu gehen.

  17. Mal so am Rande: Bei -17 auch 2Point Conversion Plicht?
    -=> Macht mans, gewinnt man mit TD und FG; macht mans nicht, 2ter Versuch beim2ten Touchdown

  18. Schade. Nach der ersten Hälfte war es selbst für seattle etwas viel. Trotzdem seit Wilson jedes Jahr playoffs, immer mindestens ein Spiel da gewonnen. Mit 7 Siegen in der Postseason so viel wie Rodgers und einen mehr als Brees. Weiterhin kein Grund an der Dynastie zu zweifeln und auch nächstes Jahr (selbst ohne lynch und/oder Irvin) eine starke Mannschaft die mittelfristig die Division dominieren kann (palmer und fitz sind halt alt).

  19. schon mal ähnlich geschrieben.
    – 2-pt conv. vor letzten 8-9 Minuten keine Gedanken verschwenden an ein ausspielen.
    – nahezu immer 4th down nur ausspielen bei kurze Distanz 1 bis höchstens 2 yards

    auch hier wieder Seahawks FG vor Pause statt 4th down.
    damit z.B. 17-31 oder am Ende 24-31 statt onside kick ausspielen vom 4th down.

    kalkulation schön und gut aber auf feld stehen immer noch 22 spieler (menschen) pro play.

  20. ja auf papier und mit einem taschenrechner kalkuliert.
    aber nicht auf dem Feld z.B. am 17.01.2016, um 13 Uhr Ortszeit, bei 7 grad, nordwest wind 50 km/h, leichter schneefall, einem angeschlagen QB, einem fitten RB, gegen schlecht gelaunten LB, einen überforderten CB usw. usw.

  21. – 2-pt conv. vor letzten 8-9 Minuten keine Gedanken verschwenden an ein ausspielen.

    Erwiesen, dass es im Schnitt deutlich besser ist, die 2pts Conversion früh zu suchen, u.a. weil man mit dem Wissen um den Ausgang (z.B. auch Scheitern) seine Strategie anpassen kann.

    – nahezu immer 4th down nur ausspielen bei kurze Distanz 1 bis höchstens 2 yards

    Erwiesen falsch, da 4th Down nicht bloß eine gute Underdog-Strategie ist , sondern weit öfter als nur in 4th/kurz positive EPA bringt.

    auch hier wieder Seahawks FG vor Pause statt 4th down.
    damit z.B. 17-31 oder am Ende 24-31 statt onside kick ausspielen vom 4th down.

    Hindsight Bias. Im modernen NFL-Football ist Ballbesitz wichtiger als Feldposition, weil die Offenses so explosiv sind. Mit Rückstand ist eine aggressive Haltung wichtiger als in kleinen Schritten 3 Punkte zu holen, die bei 45yds-FG Versuchen wie jenen der Seahawks noch dazu alles andere als sicher sind.

    kalkulation schön und gut aber auf feld stehen immer noch 22 spieler (menschen) pro play.

    Und diese 22 Menschen haben über die Jahre für eindeutige Muster gesorgt, die in Kalkulation über viele tausend Datensätze berechnet werden können.

    Man kann dieses Wissen nun versuchen zu nutzen (wie z.B. New England) oder man kann es verschmähen (wie z.B. Green Bay). Möge jeder selbst entscheiden, was der bessere Weg ist.

  22. „Und diese 22 Menschen haben über die Jahre für eindeutige Muster gesorgt, die in Kalkulation über viele tausend Datensätze berechnet werden können.“

    Muster, Datensätze die alle individuell betrachtet werden müssen.
    z.B. alle teams NFL saison 4th and 1 erfolgsquote sagt überhaupt nix aus.
    wenn ich jetzt den QB A habe mit 95% erfolg oder den QB B mit 5% erfolg.

  23. @Andi:
    Mir fällt es schwer nach zu vollziehen, wie man gerade nach diesem Spiel für konservatives Playcalling argumentieren kann. Gerade hier hat man doch gesehen, dass das erzkonservative Playcalling Carolinas erst ermöglicht hat, dass Seattle noch mal rankommt.

    Die Erfolgsquoten sind viel näher beieinander als du glaubst und pendeln sich alle um einen Normalwert ein.
    Und wenn ein QB nur in 5% der Fälle es schafft 1y+ zu machen, dann sind 2p COnversions woll ds letzte, an das man denkt

  24. Pingback: NFL-Sonntagsvorschauer 2016, Week 13 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s