Sonntagsvorschauer 2015, Week 12: Keinmal Brady vs Manning

CFL-Grey Cup heute ab 22h30 aus Winnipeg: Edmonton Eskimos (15-4) vs Ottawa Redblacks (13-6). Die Redblacks spielen schon im 2ten Jahr ihres Bestehens im Endspiel.

Zur NFL.

Frühschicht ab 19h

Wie immer alle Spiele des Tages im NFL Gamepass.

  • Tennessee Titans – Oakland Raiders
  • Kansas City Chiefs – Buffalo Bills
  • Indianapolis Colts – Tampa Bay Buccaneers
  • Washington Redskins – New York Giants (P7 Maxx)
  • Houston Texans – New Orleans Saints
  • Atlanta Falcons – Minnesota Vikings
  • Cincinnati Bengals – St Louis Rams
  • Jacksonville Jaguars – San Diego Chargers
  • New York Jets – Miami Dolphins

Schwierig, hier adäquate Previews zu schreiben, wenn dich maximal 2-3 Partien wirklich interessieren. Das spannendste Spiel aus spieltaktischer Sicht dürfte Atlanta Falcons (6-4) vs Minnesota Vikings (7-3) sein. Die Falcons befinden sich in einem beispiellosen Sinkflug. Schon als Atlanta als 4-0 Teams einen Sieg nach dem anderen herauswürgte, konnte man erkennen, dass den Falcons etwas fehlt. Aber dass man zuletzt eine Partie gegen die Colts abschenkte, WOW…

An der Falcons-Offense bleibt ihre extreme Abhängigkeit von WR Julio Jones auffällig: Jones hat in 10 Einsätzen atemberaubende 89 Catches für 1189yds und 6 TD gefangen. Der zweitbeste Receiver im Falcons-Trikot ist in Devonta Freeman ein Runnnigbacks (48 Catches), danach folgt TE Tamme (39), ehe mit Hankerson (26) und Roddy White (21) die „echten“ Wide Receiver folgen.

Bei QB Matt Ryan vermuten viele eine Verletzung, mit der man Ryans Leistungsabfall begründen möchte. Ryan bringt aber trotz aller Probleme Pässe für 6.8 NY/A an den Mann.

Die Vikings wären über solche Pass-Werte glücklich: Ihr QB Teddy Bridgewater macht mit seiner Offense nur 5.8 NY/A und rangiert damit nahe dem Liga-Bodensatz. Das Spiel der Vikes gegen Green Bay zeigte mal wieder den typischen Teddy: Einige gute Entscheidungen und Würfe, dann wieder Panikattacken mit 18yds-Rückwärtslaufen zum Sack, dann einige gute Scrambles für 1st Downs, dann 4yds-Checkdowns bei 3rd/16.

Ohne alle Offense-Snaps der Vikes gesehen zu haben, neige ich dazu, viele der Probleme der Vikes-Offense nicht nur an Bridgewater festzumachen, sondern auch an der horrenden Offensive Line. Ein Beispiel vom 6-Sack Tag letzten Sonntag:

Minnesota ist einen kompletten OL-Umbau davon entfernt, eine wirklich komplette Mannschaft zu stellen. Die linke Seite mit Kalil und Fusco ist mit das schlechteste, was Offense Lines im Jahr 2015 stellen. Interessant auch deswegen, weil Fusco die letzten Jahre als Right Guard recht stark gelobt wurde.

Die Frage ist allerdings, ob Atlanta dieses Mis-Match nutzen kann, da man seinerseits keinen einzigen nennenswerten Pass Rusher im Kader hat (der beste Beasley hat 2 Sacks).

Chiefs (5-5) vs Bills (5-5) könnte für die Tie-Breaker im AFC-Wildcardrennen ein enorm wichtiges Spiel werden. Die Chiefs-Offense ist kein Augenschmaus, aber ich kann hier immerhin einen QB Alex Smith anbieten, der seit Monaten keine Interceptions wirft und ohne Laufspielentlastung die Bälle auf ca. 8 verschiedene Mann aufteilt.

Jets (5-5) vs Dolphins (4-6) aus der AFC East könnte für die Tie-Breaker ebenso wichtig werden. Die Jets kranken seit vielen Wochen an einem verwaisten Laufspiel. Miami krankt an vielen, inklusive mangelnder Hierarchie im Team und Kader.

Unter der Woche soll nun Ndamukong Suh ein Spielertreffen organisiert haben und mit einer leidenschaftlichen Ansprache an die Ehre seiner Kollegen appelliert haben.

Cincinnati (8-2) gegen die Rams (4-6) mit dem Bangen der Rams um ihren aktuell suspendierten WR Stedman Bailey: Bailey wurde unter der Woche in Miami von zwei Kugeln am Kopf getroffen und befindet sich seither im Krankenhaus. Die Verletzungen sollen wohl nicht lebensbedrohlich sein, aber das ist natürlich eine Ablenkung vor dem Spiel. Mehrere Teamkollegen wie WR Britt haben für heute symbolische Gesten für Bailey angekündgt.

Spätschicht ab 22h

  • San Francisco 49ers – Arizona Cardinals (22h05)
  • Seattle Seahawks – Pittsburgh Steelers (22h25, P7 Maxx, PULS 4)

Seattle Seahawks vs Pittsburgh Steelers war vor zehn Jahren eine deprimierende Superbowl-Ansetzung, als den Seahawks mit tendenziösem Refereeing der Zahn gezogen wurde. Heute ist es ein wichtiges Spiel für die Wildcard-Rennen in beiden Conferences: Seattle ist 5-5, Pittsburgh 6-4.

Die Seahawks sind ein spezieller Fall. Sie sind 5-5, aber 2-4 in engen Spielen. Ihr „Strength of Losing“ ist gewaltig: @Rams, @Packers, @Bengals, vs Panthers, vs Cardinals, und nie mit mehr als 10 Punkten. Auf der anderen Seite sollte ein Team mit dem Selbstverständnis der Seahawks mit diesen Mannschaft nicht bloß auf Augenhöhe auftreten, sondern sie überzeugend schlagen.

Das ist nicht einfach, wenn du eine unrhythmische Offense spielst. QB Russell Wilson wird in unglaublichen 10.6% seiner Pass-Snaps gesackt, und dabei sind seine 73 Scrambles noch nichtmal mit eingerechnet. Wilson macht das, was ein Bridgewater nicht kann: Er läuft 20yds rückwärts um allem Passrush zu entfleuchen, und schafft es auch noch ihnen zu entkommen.

Wilson bringt zwar 67% der Pässe für 6.4 NY/A an den Mann, aber vieles in der Offense wirkt wie Sekundengenie. RB Lynch torkelt fußlahm für 3.8yds/Carry über das Feld. Backup Rawls macht 6.0yds/Carry und wirkt auch kräftiger, kriegt aber aus irgendeinem Grund trotz 4 Spielen mehr weniger Carries. Und beide Backs sind schlechte Ballfänger.

Die Seahawks-Defense gehört nach wie vor zu den besseren der Liga. Aber „zu den besseren“ ist nicht mehr „die beste“. Im Defensive Backfield hat man sich nun wohl dazu entschlossen, CB Cary Williams auf die Bank zu setzen, nachdem Williams zum wiederholten Male Ziel gegnerischen Luftangriffs wurde. Hat so natürlich nie jemand kommen sehen…

Pittsburgh ist eine relativ komplette, sehr gefährliche Außenseitermannschaft. Als man die Steelers s’letzte Mal vor der Bye-Week gesehen haben, kam ein angeknockter QB Roethlisberger nach einem Viertel rein und feuerte 22/33 für 379yds das Feld runter.

Rein von der Ansetzung ist das eine spektakuläre Partie. Die Seahawks waren in den Opening-Lines mit 5.5 Punkten überraschend stark favorisiert. Mein Power-Ranking sieht Seattle nur als 54% Favorit, dank Heimvorteil.

Wenn ich mir Seattles restlichen Schedule ansehe, sieht das wie folgt aus: PIT, @MIN, @BAL, CLE, STL, @ARZ. Ein 10-6 am Saisonende ist nicht auszuschließen, was einen Sieg heute allerdings wohl notwendig macht.

Nachtschicht ab 2h30

  • Denver Broncos – New England Patriots (SPOX.com, SPORT1 US)

Denver (8-2) vs New England (10-0), und das ohne Peyton Manning! Die Broncos stellen heute QB Brock Osweiler auf, mit dem sie schon letzte Woche typischen Kubiak-Stiefel gespielt haben: Horizontales Laufspiel, Abschaffung von Shotgun, Rollouts. Im Prinzip das, was man mit Peyton Manning nicht gespielt hat.

Abwarten, ob Manning damit am Ende ist oder Osweiler doch früher oder später wieder auf die Bank gesetzt wird. Aber zumindest die Möglichkeit, dass Mannings Karriere eher ruhmlos zuende geht, ist mit einem Mal denkbar.

Es wäre auch jammerschade, wenn diese großartige Defense aufgrund einer inexistenten Offense verschenkt würde. Denvers Defense steht bei 5.1 NY/A gegen den Pass. Salopp gesagt: Mit einer bloß durchschnittlichen Offense wäre Denver wohl der AFC-Favorit, obwohl die Patriots von Sieg zu Sieg eilen.

Was kann New England heute ausrichten? Offense Line und Wide Receiver sind schwer verletzungsgeplagte Positionen. Einen Brady kannst du immer dann unter Druck setzen, wenn schnell über die Mitte Druck kommt. Brady ist mit Druck über die Flanken nicht leicht zu beeindrucken – das ist auch ein Grund, wieso ein Von Miller in bisherigen Duellen Pats vs Broncos meistens kein wirklicher Faktor war. Miller kommt eben immer über außen. Ich traue DefCoord Wade Phillips aber zu, hier Matchups zu finden, die für Denver günstige sind. Also mehr Druck über die Mitte.

3 thoughts on “Sonntagsvorschauer 2015, Week 12: Keinmal Brady vs Manning

  1. Pingback: Preview: Regular Season 2015 (Week 12) – Steelers @ Seahawks - German Sea Hawkers

  2. Pingback: Liveblogging von Woche 12 | NFL 2015/16 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  3. Pingback: Das Vorglühen zu Super Bowl 50 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s