College Football, Week 3: Wiedersehen alter Freunde

Der 3te Spieltag im College Football bietet den ersten Leckerbissen der Conference-Spiele auf: Alabama gegen Ole Miss aus der SEC, die Revanche des letztjährigen Upsets der Rebels, die darin endete, dass die Fans in Oxford das Spielfeld stürmten und die Torpfosten zerlegten – eine Tradition, die im College Football heute rar geworden ist. Dazu: Ein Treffen mit der Geschichte in Miami.

Der Tag beginnt heute mit zwei Wiederholungen des Nachtspiels Boston College – #9 Florida State um 8h40 und 15h30 bei SPORT1 US. Die Seminoles machten in den ersten beiden Wochen trotz recht guter Stats nicht immer den Eindruck eines legitimen „Juggernauts“. Superstar der Offense ist RB Dalvin Cook mit 8.6yds/Carry.

SPORT1 US von heute

18h | #4 Michigan State Spartans – Air Force Falcons. Nach dem verdienten Heimsieg über Oregon letzte Woche sind die Spartans erstmal “dort oben” in der Elite des College Football angekommen und ernst genommen. Nun folgt die Gefahr des Nachlassens gegen den Mid-Major Air Force, der noch dazu eine sehr spezielle Offense spielt.

Air Force läuft in über 80% der Offense-Plays. Letztes Jahr war man eine der großen Geschichten, spielte sich innerhalb eines Jahres von 2-10 auf 10-3 Siege hoch. Die Offense wird überall als triple option Offense beschrieben, aber in der letztjährigen Bowl Season hatte ich nicht immer den Eindruck, dass alle verkündeten „triple Option“ Plays wirklich „triple Option“ Offense waren. Etliche Plays sahen aus wie simple Hand-Offs ohne lange nachzudenken zum Fullback, der sich einfach nach vorn in die Line fallen lässt. Ob das gegen die immense Defense Line von MSU funktioniert, bleibt abzuwarten.

21h30 | Miami Hurricanes – Nebraska Cornhuskers. Für die Footballnostalgiker in den USA ist das eine der Partien des College Football schlechthin. Miami vs Nebraska ist pure Football-Mythologie. Die beiden Mannschaften lieferten sich am Tag nach Neujahr 1984 eines der großen Spiele in der Geschichte des Universitätssports, die die Landschaft auf immer veränderten und das kleine Miami zur Großmacht werden ließ. Über diese Partie habe ich schon einmal einen Artikel geschrieben, der nach wie vor zu den meistgelesenen College-Artikeln auf diesem Blog gehört: Go for the Win.

Miami und Nebraska trafen sich im BCS-Finale 2001/02 noch ein weiteres Mal im Kampf um den Landesmeistertitel, aber jenes Datum markierte in gewissem Sinne auch den langsamen Abstieg beider Programme, die mittlerweile nur noch als gute Mittelklasseteams wahrgenommen werden.

2015 spiegelt das bislang so wieder: Nebraska ist unter dem neuen Coach Mike Riley 1-1 nebst Hail-Mary Pleite gestartet. Miami mit einem Coach auf dem heißen Stuhl ist 2-0, sah aber gegen FAU letzte Woche reichlich schlampig aus. Beide Teams sind unranked.

Mitternacht | #7 Georgia – South Carolina (Einstieg S1 US ab ca. 1h). Obwohl Georgia seit Jahren als dominanteres, stärkeres Team wahrgenommen wird, haben die Bulldogs vier der letzten fünf Spiele gegen South Carolina verloren. Die Partien fühlten sich immer als leichte Upsets an, was vielleicht für den ollen Gamecocks-Coach Steve Spurrier spricht, der aus seinen Teams eher mehr als zu wenig herauskitzelt. Diesmal scheint ein Auswärtssieg in Athens aber unmöglich.

3h15 | #2 Alabama Crimson Tide – #15 Ole Miss Rebels. SPORT1 US soll von Beginn an live dabei sein. Hach ja, datt war 2014:


Sonstige nennenswerte Partien abseits von SPORT1 US:

  • #3 TCU – SMU (2h). Alte Rivalität, die nicht nur sportlich begründet ist (beide waren lange Conference-Gegner), sondern auch lokalpolitisch: SMU liegt in einer Enklave in Dallas, TCU draußen vor den Toren in Fort Worth, das sich Where the West begins nennt.
  • #6 USC – Stanford (2h, ESPNP). Erstklassige Ansetzung, in der USC-QB Kessler gegen eine hervorragende Defense antritt. Stanford allerdings mit bislang übler Offense.
  • #8 Notre Dame – #16 Georgia Tech (21h30). Notre Dame mit zwei überzeugenden Partien zum Auftakt, aber auch mit einem weinenden Auge: QB Malik Zaire verletzte sich und ist out for season. Zusätzliche Challenge heute: Die lauflastige Option-Offense von GT.
  • #10 UCLA – #19 BYU (4h30). Sensations-QB Rosen von UCLA gegen Sensations-QB Mangum, der bislang beide Spiele mit Hail Marys zugunsten der Coogs entschied. Über BYU und seinen eingeschlagenen strategischen Weg hat Michael Weinreb geschrieben.
  • #12 Oregon – Georgia State (20h, PAC12). Oregon fiel nach der knappen Pleite bei MSU nur auf Platz 12 in den Rankings, was weiterhin für viel Respekt in den Staaten spricht. Heute ist man Favorit mit 47.5 Punkten in den Wettbüros.
  • #13 LSU – #18 Auburn (21h30). Auburn letzte Woche fast mit einer sensationellen Heimpleite gegen das zweitklassige Jacksonville State. Erst ein Comeback und ein unnötiger Sack gegen den JSU-QB in der Overtime brachte einen relativ unverdienten Arbeitssieg.
  • #16 Oklahoma – Tulsa (18h). Oklahoma nach dem Comeback-Sieg in Tennessee letzte Woche erstmal im Höhenrausch.
  • #17 Texas A&M – Nevada (18h, ESPNP)
  • #20 Arizona – Northern Arizona (5h, PAC12)
  • Fresno State – #21 Utah (4h30)
  • #22 Mizzou – UConn (18h, ESPNP)
  • #24 Wisconsin – Troy (21h30, BTN)
  • #25 Oklahoma State – Texas-San Antonio (21h30)

2 thoughts on “College Football, Week 3: Wiedersehen alter Freunde

  1. Ich freue mich ja grade über den NERD-Bowl. 23 Northwestern vs Duke. Vor allem die Secondary auf beiden Seiten mit Jeremy Cash und Devon Edwards…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s